Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka mit lockerem Auftakt in Indien

+++ Podladtchikov wieder in der Luft +++ Ali aus Spital entlassen +++ Todesopfer bei Dakar-Rallye +++ Nadal scheitert in Doha +++ Josi erneut Matchwinner +++

Das diesjährige Dakar-Rallye 2015 beklagt nach nur drei Etappen sein erstes Todesopfer. Ein polnischer Motorradfahrer wurde 300 Meter von der Strecke entfernt leblos gefunden. Der 39-jährige Michal Hernik starb auf der Etappe von San Juan nach Chilecito (Arg) bei Kilometer 206. Die Todesursache sei noch unklar. Es gebe keine äusseren Anzeichen eines Unfalls, hiess es von Seite der Veranstalter. Im Gegensatz zu den Spitzenpiloten ob im Auto, Lastwagen, Quad oder auf dem Motorrad war Hernik ein Anfänger, was das bekannteste Rallye der Welt angeht. Zwei Jahre hatte er alles getan, um sich seinen Traum von der Teilnahme zu erfüllen. Bisher kostete das Dakar-Rallye in seiner Geschichte mehr als 60 Menschen das Leben, von Teilnehmern über Zuschauer bis Journalisten. Hernik ist das fünfte Opfer der bisher sieben Dakar-Rallyes in Südamerika. Vor einem Jahr war auf dem Weg von Chilecito nach San Miguel de Tucuman der belgische Motorradfahrer Eric Palante verunglückt. Zudem waren zwei nicht akkreditierte Journalisten ums Leben gekommen, als sie mit ihrem Wagen in eine Schlucht stürzten.
Das diesjährige Dakar-Rallye 2015 beklagt nach nur drei Etappen sein erstes Todesopfer. Ein polnischer Motorradfahrer wurde 300 Meter von der Strecke entfernt leblos gefunden. Der 39-jährige Michal Hernik starb auf der Etappe von San Juan nach Chilecito (Arg) bei Kilometer 206. Die Todesursache sei noch unklar. Es gebe keine äusseren Anzeichen eines Unfalls, hiess es von Seite der Veranstalter. Im Gegensatz zu den Spitzenpiloten ob im Auto, Lastwagen, Quad oder auf dem Motorrad war Hernik ein Anfänger, was das bekannteste Rallye der Welt angeht. Zwei Jahre hatte er alles getan, um sich seinen Traum von der Teilnahme zu erfüllen. Bisher kostete das Dakar-Rallye in seiner Geschichte mehr als 60 Menschen das Leben, von Teilnehmern über Zuschauer bis Journalisten. Hernik ist das fünfte Opfer der bisher sieben Dakar-Rallyes in Südamerika. Vor einem Jahr war auf dem Weg von Chilecito nach San Miguel de Tucuman der belgische Motorradfahrer Eric Palante verunglückt. Zudem waren zwei nicht akkreditierte Journalisten ums Leben gekommen, als sie mit ihrem Wagen in eine Schlucht stürzten.
Keystone
Rafael Nadal misslingt die Rückkehr auf die ATP-Tour. Der neunfache French-Open-Sieger scheitert in der 1. Runde des Turniers von Doha am deutsche Qualifikanten Michael Berrer (ATP 127) 6:1, 3:6, 4:6. Nadal bestritt in Qatar sein erstes ATP-Turnier seit den Swiss Indoors in Basel Ende Oktober. Eine Blinddarm-Operation und Rückenbeschwerden hatten den Weltranglisten-Dritten um das letztjährige Saisonfinale gebracht. Seit Anfang Dezember befindet er sich wieder im Training. Die alte Form hat der Spanier aber noch nicht wiedergefunden.
Rafael Nadal misslingt die Rückkehr auf die ATP-Tour. Der neunfache French-Open-Sieger scheitert in der 1. Runde des Turniers von Doha am deutsche Qualifikanten Michael Berrer (ATP 127) 6:1, 3:6, 4:6. Nadal bestritt in Qatar sein erstes ATP-Turnier seit den Swiss Indoors in Basel Ende Oktober. Eine Blinddarm-Operation und Rückenbeschwerden hatten den Weltranglisten-Dritten um das letztjährige Saisonfinale gebracht. Seit Anfang Dezember befindet er sich wieder im Training. Die alte Form hat der Spanier aber noch nicht wiedergefunden.
AFP
Die Formel 1 wird in diesem Jahr doch nicht nach Südkorea zurückkehren und keinen Rekord von 21 Rennen aufstellen. Wie aus einem modifizierten Kalender auf der Homepage des Internationalen Automobilverbandes FIA hervorgeht, wurde der Grand Prix von Südkorea wieder gestrichen. Er war in einem Entwurf von Anfang Dezember auf den 3. Mai terminiert worden. Offen war damals bereits geblieben, ob auf der Strecke in Yeongam oder auf einem neuen Kurs nahe Seoul gefahren werden sollte. Durch den Wegfall des Rennens in Südkorea, wo die Formel 1 von 2010 bis 2013 Station machte, wird die WM 2015 in 20 Grands Prix entschieden. Der Auftakt ist am 15. März in Australien, das Finale steigt für Titelverteidiger Lewis Hamilton und seine Verfolger am 29. November in Abu Dhabi.
Die Formel 1 wird in diesem Jahr doch nicht nach Südkorea zurückkehren und keinen Rekord von 21 Rennen aufstellen. Wie aus einem modifizierten Kalender auf der Homepage des Internationalen Automobilverbandes FIA hervorgeht, wurde der Grand Prix von Südkorea wieder gestrichen. Er war in einem Entwurf von Anfang Dezember auf den 3. Mai terminiert worden. Offen war damals bereits geblieben, ob auf der Strecke in Yeongam oder auf einem neuen Kurs nahe Seoul gefahren werden sollte. Durch den Wegfall des Rennens in Südkorea, wo die Formel 1 von 2010 bis 2013 Station machte, wird die WM 2015 in 20 Grands Prix entschieden. Der Auftakt ist am 15. März in Australien, das Finale steigt für Titelverteidiger Lewis Hamilton und seine Verfolger am 29. November in Abu Dhabi.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch