Zum Hauptinhalt springen

Wann hört das Pokern auf?

Andy Schleck und Alberto Contador belauern sich in der Tour de France auf jedem Zentimeter. In den nächsten Etappen müssen die beiden Führenden aber Farbe bekennen.

Katz-und-Maus-Spiel in den Bergen: Andy Schleck (l.) und Alberto Contador machen den Tour-Sieg unter sich aus.
Katz-und-Maus-Spiel in den Bergen: Andy Schleck (l.) und Alberto Contador machen den Tour-Sieg unter sich aus.
Reuters

Auch am Sonntag hat Leader Andy Schleck jede (kleinere) Attacke seines Rivalen Contador meisterhaft pariert. Die Situation präsentiert sich in den steilen Pyrenäen weiterhin so, dass der Luxemburger mit 31 Sekunden auf den 29-jährigen Radprofi aus Spanien führt. Der Mann im Maillot jaune zeigte sich nach der gestrigen 14. Etappe mit dem Verlauf des Teilstücks und der Tour zufrieden. «Ich hielt an meinem Plan fest, bei Alberto zu bleiben.» Dass er einige Sekunden auf die Verfolger Samuel Sanchez (Sp, Euskatel) sowie Dennis Mentschow (Rus, Rabobank) einbüsste, schien Schleck nicht weiter zu stören.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.