Zum Hauptinhalt springen

Viktor Röthlin nur Zwölfter

Es herrschte gute Stimmung am Grand Prix: Das Wetter spielte mit, und eine Rekordmenge von 25'521 Läufern bewies eindrücklich die Beliebtheit der «schönsten zehn Meilen der Welt». Für die Überraschung sorgte Favorit Viktor Röthlin.

Der Streckenstart. Christian Belz sagt, wer bei diesem Blick nicht losrennen will, der muss verletzt sein.
Der Streckenstart. Christian Belz sagt, wer bei diesem Blick nicht losrennen will, der muss verletzt sein.
Jessica King
1 / 1

Der Grand-Prix über zehn Meilen wurde lange von einem Trio angeführt, das erst kurz vor dem Ziel die vorher gestarteten Frauen überholen konnte. Nach 48 Minuten und 52 Sekunden gewann schliesslich Daniel Chebii aus Kenia, der nach 10 Kilometer die Führung übernommen hatte. Bei seinem ersten Start in Bern hatte er mit der hügeligen Strecke zu kämpfen. Zweiter wurde Vasyl Matviychuk aus der Ukraine, Dritter Simon Tesfaye aus Eritrea.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.