Zum Hauptinhalt springen

Verrückter Rücktritt eines Football-Profis

Er hat noch einen millionenschweren Vertrag, aber keine Lust mehr. Das wird ihm in der Halbzeitpause klar – und er zieht Konsequenzen.

Hat genug vom Football: Vontae Davis trat noch in der Halbzeitpause zurück.
Hat genug vom Football: Vontae Davis trat noch in der Halbzeitpause zurück.
Adrian Kraus, Keystone

Sie sind alle so richtig bedient, die NFL-Profis der Buffalo Bills. 6:28 liegen die Footballer gegen die Los Angeles Chargers zur Halbzeit zurück, es deutet nicht viel auf ein Comeback hin. Vontae Davis hat allerdings andere, weiterführende Sorgen.

Während die Teamkollegen sich Gedanken machen, was es in der zweiten Hälfte zu verbessern gilt, wird dem 30-Jährigen auf einen Schlag klar: «Ich sollte nicht mehr da draussen sein.» So zumindest schreibt es der Defensivspieler in seinem Statement nach dem Spiel.

Die Konsequenzen seiner Überlegungen zieht Davis sofort: Er tritt noch in der Halbzeitpause zurück. US-Medien schreiben sogar davon, dass er den Coaches seine Entscheidung überbringt und unmittelbar danach in Privatkleidung das Stadion verlässt. Buffalo-Trainer Sean McDermott sagt dazu lediglich: «Er nahm sich selbst aus dem Spiel. Er erklärte uns, dass er fertig sei.»

Zu viele Verletzungen

Er sei physisch schlicht nicht mehr in der Lage, eine derart lange Saison zu bestreiten, schreibt Davis weiter. In seinen zehn NFL-Jahren habe er diverse Verletzungen erlitten, musste mehrfach operiert werden: «Für mich und meine Familie ist es wichtiger, gesund davonzulaufen, statt mich an die Kriegermentalität zu klammern und zu spät davonzuhinken.»

Davis’ Teamkollegen haben allerdings wenig Verständnis für seinen plötzlichen Abgang. Linebacker Lorenzo Alexander wettert nach der Partie in der Kabine: «So etwas habe ich noch nie gesehen. Nicht bei den Kindern, nicht an der Highschool und auch nicht bei den Profis. Es ist total respektlos gegenüber seinen Kollegen.» Davis habe den Mitspielern auch nichts gesagt: «Plötzlich hiess es einfach: Er kommt nicht raus, er ist zurückgetreten.»

Der Vertrag des zweifachen Teilnehmers des All-Star-Games läuft eigentlich noch ein Jahr. Mit der Auflösung verzichtet er auf ein Einkommen von fünf Millionen Dollar. Im Verlaufe der Karriere kamen allerdings fast 50 Millionen Dollar an Lohneinnahmen zusammen – eine gute Basis, um künftig die körperliche Gesundheit zu priorisieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch