Zum Hauptinhalt springen

Terror im Umfeld des Sports

Die Ereignisse rund um das Stade de France sind der nächste Tiefpunkt in einer Chronologie des Schreckens, der 1972 an den Olympischen Spielen in München begann.

Angespannte Ruhe nach der Terrornacht: Polizisten vor dem Stade de France.
Angespannte Ruhe nach der Terrornacht: Polizisten vor dem Stade de France.
Keystone

Die Terrornacht in Paris warf ihre Schatten auch auf den Sport und das Fussball-Länderspiel zwischen Frankreich und Weltmeister Deutschland in St-Denis. In der Nähe des mit 80'000 Zuschauern besetzten Stade de France kam es zu zwei Selbstmordattentaten und einer Bombenexplosion. Die Detonationen, die mindestens drei Todesopfer forderten, waren in der Arena spürbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.