Zum Hauptinhalt springen

«Sie sind beste Feinde»

Hamilton gegen Rosberg – auch in der neuen Formel-1-Saison ist es das brisanteste Duell. Was Toto Wolff, Motorsportchef von Mercedes, davon hält.

Unterschiedliche Persönlichkeiten: Lewis Hamilton (l.) und Nico Rosberg beim Grand Prix von Brasilien am 25. November 2015.
Unterschiedliche Persönlichkeiten: Lewis Hamilton (l.) und Nico Rosberg beim Grand Prix von Brasilien am 25. November 2015.
Silvia Izquierdo/AP, Keystone

Von wegen, es würde enger werden. Von wegen, die Konkurrenz würde den Rückstand aufholen. Auch die zweite Saison nach der Einführung der V6-Turbo-­Hybridmotoren dominierte Mercedes. 2015 wurde gar zum Rekordjahr: 18 Polepositions, 16 Siege, 12 Doppelsiege, 32 Podestplätze, 703 Punkte. Weltmeister wur­de erneut Lewis Hamilton vor Nico Rosberg. Seit 2013 ist der Österreicher Toto Wolff Motorsportchef von Mercedes. Der 44-Jährige, der seit 13 Jahren im thurgauischen Ermatingen lebt und mit der schottischen Rennfahrerin Susie Wolff verheiratet ist, sagt, wieso die ­Dominanz seines Teams nicht gut ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.