Zum Hauptinhalt springen

Röthlin startet Saisonvorbereitung

Viktor Röthlin hat nach seiner Rückkehr aus den Ferien in Kuba die Vorbereitung für die kommende Saison intensiviert.

Der Olympia-Sechste von Peking verzichtet 2009 wie seit längerem bekannt auf die WM-Teilnahme in Berlin und wird stattdessen einen zweiten prestigeträchtigen Städtemarathon laufen.

Nach EM-Silber 2006, WM-Bronze 2007 und dem Karriere-Höhepunkt in diesem Jahr an den Olympischen Spielen in Peking, wo Röthlin als Sechster und bester Europäer die Bronzemedaille nur um 35 Sekunden verpasst hatte, folgt für den Obwaldner nun ein «Zwischenjahr». Im nächsten Frühling wird er in Tokio oder London starten, im Herbst ist die Teilnahme am Berlin- oder New York-Marathon geplant. An welchen der finanziell lukrativen Rennen Röthlin letzlich antreten wird, entscheidet der Schweizer Rekordhalter (2:07:23) Ende Jahr.

Bestmarke verbessern

Wie bereits nach seinen Olympia-Teilnahmen in Sydney und Athen verzichtet Röthlin auch 2009 auf einen Start an einer internationalen Meisterschaft. Trotzdem hat sich der derzeit beste «weisse» Marathonläufer hohe Ziele gesetzt. Röthlin will seine im Februar in Tokio aufgestellte nationale Bestmarke erneut unterbieten. Vielleicht ist sogar die Verbesserung des Europarekords (2:06:36) möglich, der seit 2000 vom Portugiesen Antonio Pinto gehalten wird. «Dies wäre ein weiterer Beweis dafür, dass ich seit zwei Jahren die Nummer 1 in Europa bin», so Röthlin.

Die unmittelbare Vorbereitung auf seinen Einsatz im Frühjahr bestreitet Röthlin ab Januar in Kenia. Zuvor steht er an den Strassenläufen in Bulle (15. November), Basel (29. November), Genf (6. Dezember) und Zürich (14. Dezember) im Einsatz, die für den Läufer des STV Alpnach als «Standortbestimmung» dienen. Ebenfalls kommt Röthlin in den kommenden Wochen seinen geschäftlichen Verpflichtungen nach. An der 2. Austragung des Lucerne-Marathon (26. Oktober) tritt er beispielsweise zusammen mit «Mister Schweiz» Stefan Weiler als Botschafter auf.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch