Zum Hauptinhalt springen

Nina Brenn dominiert den Gigathlon

Am ersten Tag des Zweitage-Gigathlons in und um Zürich wurde bei den Frauen Nina Brenn ihrer Favoritenrolle gerecht.

Der schnellste Mann heisst Gabriel Lombriser: Nach 17 Stunden 14 Minuten hält er das Ziel-Banner in die Höhe. (9. Juli 2017)
Der schnellste Mann heisst Gabriel Lombriser: Nach 17 Stunden 14 Minuten hält er das Ziel-Banner in die Höhe. (9. Juli 2017)
Rémy Steinegger
So sehen Sieger aus: Nina Brenn lässt sich als schnellste Frau mit 18 Stunden und 20 Minuten abklatschen. (9. Juli 2017)
So sehen Sieger aus: Nina Brenn lässt sich als schnellste Frau mit 18 Stunden und 20 Minuten abklatschen. (9. Juli 2017)
Rémy Steinegger
Not macht erfinderisch: Dieser Fotograf weiss sich trotz Regenfällen zu helfen. (8. Juli 2017)
Not macht erfinderisch: Dieser Fotograf weiss sich trotz Regenfällen zu helfen. (8. Juli 2017)
Rémy Steinegger
1 / 30

Nach der ersten Tranche mit den fünf Disziplinen City Trailrun, Schwimmen, Rad, Laufen und Mountainbike, in denen insgesamt 171 Kilometer Distanz und 2510 Höhenmeter bewältigt wurden, ist die Dominanz der Führenden bei den Frauen erdrückend. Die in Flims GR wohnhafte Zürcherin Nina Brenn brachte den Parcours in 8:49:10 Stunden hinter sich und damit fast exakt eine Stunde schneller als die erste Verfolgerin Diana Müller aus Erlinsbach.

Bei den Männern ist die ganze Sache etwas spannender. Gabriel Lombriser aus Büsserach, der nur 33 Minuten schneller war als Brenn, führt mit 13 Minuten Vorsprung vor dem Münsinger Ramon Krebs. Insgesamt waren nur sieben Männer schneller als Brenn. Diese blickte nach der Zielankunft nicht auf den Gesamtstand, sondern bloss auf die eigene Performance: «Der Vorsprung spielt keine Rolle. Ich will wieder so einteilen, dass mir eine optimale Leistung gelingt.»

Am Sonntag stehen dieselben fünf Disziplinen auf dem Programm, allerdings in anderer Reihenfolge: Schwimmen, Laufen, Rad, Mountainbike, City Trailrun. Insgesamt werden am zweiten Wettkampftag 197 Kilometer zurückgelegt, sowie 2540 Höhenmeter bewältigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch