Zum Hauptinhalt springen

«Mein Ziel ist, gesund zu werden»

Die rekonvaleszente Hürdensprinterin Lisa Urech muss sich erneut an der Hüfte operieren lassen. «Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich mit der Situation abzufinden», sagt die 23-jährige Landesrekordhalterin.

Die Geschichte wiederholt sich: Lisa Urech stehen wie vor einem Jahr Operation und Rehabilitation bevor. Von ihrer Passion, dem Hürdensprint, scheint die Bernerin weit weg zu sein.
Die Geschichte wiederholt sich: Lisa Urech stehen wie vor einem Jahr Operation und Rehabilitation bevor. Von ihrer Passion, dem Hürdensprint, scheint die Bernerin weit weg zu sein.
Keystone

Die Leidenszeit geht weiter. Hürdensprinterin Lisa Urech, die in Hochform europäische Spitzenklasse verkörpert, wird das Training erst im Frühling wieder aufnehmen – und dies nur, sofern in den nächsten Monaten alles nach Plan verläuft. Am 11.September kommt es erneut zu einem Eingriff an der im letzten Herbst operierten linken Hüfte der 23-jährigen Emmentalerin. Das Labrum, ein Faserknorpelgebilde, muss von vernarbtem Gewebe befreit werden, weil dieses schmerzhafte Reibungen erzeugt. Anfang Oktober werden die Chirurgen an der rechten Hüfte in Aktion treten; laut Urechs Vertrauensarzt Roland Biedert ist vom gleichen Befund wie vor Jahresfrist auf der linken Seite (Labrumriss) auszugehen. Die Rehabilitationsphase dürfte vier bis fünf Monate dauern. Im Interview spricht die WM-Neunte von Daegu über Gemütsverfassung, Perspektiven und eine neue Herausforderung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.