Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin der König der Welt!»

Muhammad Ali war boxender Angeber, Grossmaul und Spassmacher zugleich. Die bekanntesten Zitate.

Er rüttelte die Welt wach: Muhammad Ali – hier noch als Cassius Clay – bei einem Empfang am Flughafen in Las Vegas (17. Juli 1963)
Er rüttelte die Welt wach: Muhammad Ali – hier noch als Cassius Clay – bei einem Empfang am Flughafen in Las Vegas (17. Juli 1963)
Las Vegas News Bureau/Jerry Abott, Keystone

Er setzte nicht nur beim Faustkampf Treffer, sondern auch mit messerscharfen und witzigen Bemerkungen. Er sah sich als König der Welt – und war eine Bedrohung für das Establishment. Er kämpfte sowohl um Weltmeisterschaften als auch für seine Rechte als Kriegsdienstverweigerer. Was er sagte, langweilte nie. Diese Art begeisterte und verärgerte die Massen zugleich. Im folgenden einige Zitate:

«Schweben wie ein Schmetterling, stechen wie eine Biene. Los geht's, junger Mann, los geht's.» (1964 vor seinen Kampf gegen Sonny Liston)

«Ich bin der König der Welt. Ich bin schön! Ich bin ein böser Mann! Ich rüttelte die Welt wach! Ich rüttelte die Welt wach!» (25. Februar 1964, nachdem er Liston besiegt hatte)

«Es ist schwer, bescheiden zu sein, wenn man so grossartig ist, wie ich es bin.» (ohne Datum)

«Ich will keinen Streit mit diesen Vietcong bekommen. Kein Vietcong hat mich jemals Nigger genannt.» (17. Februar 1966, Alis Erklärung, warum er den Wehrdienst in der US-Armee verweigert.)

«Ich habe George Foreman Schattenboxen gesehen. Der Schatten hat gewonnen.» (Vor dem «Rumble in the Jungle» gegen Foreman 1974.)

«Ich habe bereits gefeiert. Ich habe ein Gebet zu Allah gesprochen.» (28. Juni 1971, nachdem ihm gesagt wurde, seine Verurteilung wegen Wehrdienstverweigerung sei vom Obersten Gericht gekippt worden)

«Sie machten das, von dem sie dachten, was richtig war. Und ich machte das, von dem ich dachte, was richtig war.» (undatierte Stellungnahme zum langen Bemühen der Regierung, ihn ins Gefängnis zu bringen)

«Ich habe mit einem Krokodil gerungen, einen Wal besiegt, Bäume gefällt, den Blitz verhaftet, den Donner eingesperrt, einen Fels ermordet, einen Ziegelstein krankenhausreif geprügelt. Ich bin so fies, dass selbst Medizin krank wird.» (Vor dem «Rumble in the Jungle» gegen Foreman 1974.)

«Ich sagte euch allen, allen meinen Kritikern, dass ich der Grösste aller Zeiten war (...). Macht mich niemals zum Verlierer bis ich ungefähr 50 bin.» (1. Oktober 1974, nachdem er George Foreman besiegt hatte und zum zweiten Mal Schwergewichts-Champion geworden war – in Kinshasa.

«Ich sah Ihre Frau. Sie sind nicht so dumm, wie Sie aussehen.» (Zum philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos, einige Tage bevor er Joe Frazier in Manila am 1. Oktober 1975 schlug.

«Meine Handschuhe werden ins Gefängnis kommen! Sie haben nichts getan – bislang.» (Nachdem ihm gesagt wurde, dass das für die Handschuhe zuständige Kommissionsmitglied diese bis zu seinem Kampf gegen Joe Bugner am 1. Juli 1975 in Kuala Lumpur sie in ein Gefängnis bringen würde.)

«Mein Name ist in Serbien, Pakistan, Marokko bekannt. Das sind Länder, die das (Galopprennen) Kentucky Derby nicht verfolgen.» («New York Times»-Interview im April 1977.)

«Alles, was ich tun kann, ist für Wahrheit und Gerechtigkeit kämpfen. Ich kann nicht jeden retten. Er ist eine Science-Fiction-Persönlichkeit, ich bin eine echte Persönlichkeit.» (In einer Pressekonferenz, in der Ali ein Comicbuch ankündigt, in dem er Superman schlägt).

«Die Leute sagen, dass ich heute so langsam rede. Das ist keine Überraschung. Ich habe errechnet, dass ich 29'000 Schläge abbekommen habe. Aber ich habe 57 Millionen Dollar verdient und ich habe die Hälfte davon gespart. Deshalb nahm ich ein paar harte Schläge hin. Wissen Sie, wie viele schwarze Männer jedes Jahr getötet werden durch Schusswaffen und Messer – ohne dass sie einen Penny besitzen? Ich mag langsam sprechen, aber mein Verstand ist ok.» (20. Januar 1984 bei einer Benefizveranstaltung für den Boxer Sugar Ray Seales, der wegen bei Kämpfen erlittenen Treffern fast vollständig erblindet war).

«Was ich körperlich erlitten habe war es wert für das, was ich im Leben erreicht habe. Ein Mann, der nicht mutig genug ist, Risiken auf sich zu nehmen, wird niemals etwas im Leben erreichen.» (In einer Pressekonferenz am 28. Oktober 1984 in Houston).

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch