Zum Hauptinhalt springen

Gewaltiges Chaos nach dem Superkampf

Khabib Nurmagomedow besiegt Conor McGregor und verteidigt seinen UFC-Titel. Doch danach kommt es zum Eklat.

Ueli Kägi
Nurmagomedow lässt in seinem 27. Kampf auch McGregor keine Chance und gewinnt zum 27. Mal. Danach kommt es zum Eklat. (Video: Storyful)

Eigentlich ist der Kampf zu Ende. Khabib Nurmagomedow hat Conor McGregor dominiert und besiegt in Las Vegas, vierte Runde. Für Superstar McGregor war es das Comeback nach zwei Jahren Auszeit im MMA-Käfig. Zwischendurch hatte der Ire in einem Boxkampf gegen Floyd Mayweather 75 Millionen Dollar abgeholt, obwohl er chancenlos geblieben war.

Doch das Kampfende ist der Beginn wüster Szenen. Der 30-jährige Russe Nurmagomedow verlässt den Käfig und geht auf die Betreuer von McGregor los. Ein Fan Nurmagomedows schlägt auf McGregor ein.

Im Saal kommt es zu Schlägereien zwischen den Lagern der beiden Kämpfer – und ihren Fans. Dana White, Chef der organisierenden Ultimate Fighting Championship (UFC), berichtet später, drei Teammitglieder von Nurmagomedow seien verhaftet worden.

Und er kommentiert auch: «Das ist ein Sportanlass. Wenn jemand glaubt, er müsse nach dem Ende noch ein Schlägerei beginnen, wird daraus eine polizeiliche Untersuchung.»

Vom Verhalten Nurmagomedows zeigt sich White enttäuscht, er sagt noch in der Arena zu ihm: «Du hast Glück, wenn du nicht verhaftet wirst.» McGregor hingegen sei ruhig geblieben, «er hat sich grossartig verhalten».

Bittet um Entschuldigung und teilt verbal gegen McGregor aus: Khabib Nurmagomedov nach dem Skandalkampf . (Video: AP)

Noch keinen Gürtel und kein Preisgeld für Nurmagomedow

Beide Kämpfer werden beim Verlassen der Arena von der Polizei begleitet. Einen Siegergürtel gibt es nicht für Nurmagomedow nach dem 27. Sieg im 27. Kampf. Ob sein Angriff auf das Lager des Gegners Konsequenzen hat, ist unklar. Auf jeden Fall hat die UFC bislang nur das Preisgeld für McGregor freigegeben.

In seiner Heimatrepublik Dagestan wird Nurmagomedov gefeiert. Video: Current Time via Storyful

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch