Zum Hauptinhalt springen

Federer kritisiert Martis Verhalten

+++Schweizer Liga und SCB sind top of Europe+++Josi trifft in der NHL+++Transfers in der NLA+++Red Bull droht mit Rückzug+++Starke Reaktion auf erste Schweizer WM-Pleite+++Sefoloshas Hawks siegen auch auf Sparflamme+++

Am Rande des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells äussert sich Roger Federer dezidiert zu Yann Martis wütendem Abgang vor dem Davis Cup in Belgien. Nach seinem souveränen Auftaktsieg gegen den Argentinier Diego Schwartzman in der kalifornischen Oase wurde Federer dazu gebeten, den «Fall Yann Marti» zu kommentieren. Zur Erinnerung: Der Walliser hatte vor dem Davis-Cup-Auftaktspiel in Lüttich das Team verlassen, weil ihn Coach Severin Lüthi nicht für das Einzel nominiert hatte. Federer tat dies auf ziemlich deutliche Weise: «Es ist wichtig für den Captain und das Schweizer Tennis, einen guten Entscheid für die Zukunft zu fällen, zumal dieses Verhalten inakzeptabel ist. Das Wohl der Mannschaft hat Priorität.»Federer sagte, den Fall «aus der Distanz» verfolgt zu haben. Lüthi und sein Physiotherapeut hätten ihm erzählt, was vorgefallen und weshalb ein solcher Entscheid gefällt worden sei. «Klar, wenn man nicht einverstanden ist, kann man in der Mannschaft auch keine Rolle spielen», fand der Baselbieter.
Am Rande des ATP-Masters-1000-Turniers in Indian Wells äussert sich Roger Federer dezidiert zu Yann Martis wütendem Abgang vor dem Davis Cup in Belgien. Nach seinem souveränen Auftaktsieg gegen den Argentinier Diego Schwartzman in der kalifornischen Oase wurde Federer dazu gebeten, den «Fall Yann Marti» zu kommentieren. Zur Erinnerung: Der Walliser hatte vor dem Davis-Cup-Auftaktspiel in Lüttich das Team verlassen, weil ihn Coach Severin Lüthi nicht für das Einzel nominiert hatte. Federer tat dies auf ziemlich deutliche Weise: «Es ist wichtig für den Captain und das Schweizer Tennis, einen guten Entscheid für die Zukunft zu fällen, zumal dieses Verhalten inakzeptabel ist. Das Wohl der Mannschaft hat Priorität.»Federer sagte, den Fall «aus der Distanz» verfolgt zu haben. Lüthi und sein Physiotherapeut hätten ihm erzählt, was vorgefallen und weshalb ein solcher Entscheid gefällt worden sei. «Klar, wenn man nicht einverstanden ist, kann man in der Mannschaft auch keine Rolle spielen», fand der Baselbieter.
Keystone
Die NLA weist nach der Qualifikation wie im Vorjahr die durchschnittlich höchsten Zuschauerzahlen in Europa auf und bleibt die beliebteste Eishockey-Liga ausserhalb der NHL. Mit 6762 Fans pro Qualifikationsspiel verweist die Schweizer Liga die DEL (6419) klar auf Platz 2. Die NLA verteidigte ihre Position, obwohl sie einen leichten Zuschauerrückgang von 1,6 Prozent hinnehmen musste. Die NLA, die zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren topklassiert ist, lockte erneut mehr Fans an als etwa die russische KHL (6324), die schwedische SHL (6036) oder die AHL i Übersee (5385).Bei den einzelnen Klubs blieb der SC Bern wenig überraschend die Nummer 1 in Europa. Mit seinen durchschnittlich 16'164 Fans pro Spiel und einer Stadionauslastung von 94,36 Prozent führt der SCB das Ranking klar vor Dynamo Minsk (14'120) und den Eisbären Berlin (13'018) an. Mit den ZSC Lions (8./9331) figuriert ein zweiter Schweizer Club in den Top 10. Gemäss den Zahlen, die der IIHF jedes Jahr veröffentlicht, nahm das Interesse in Europa am Eishockey generell zu.
Die NLA weist nach der Qualifikation wie im Vorjahr die durchschnittlich höchsten Zuschauerzahlen in Europa auf und bleibt die beliebteste Eishockey-Liga ausserhalb der NHL. Mit 6762 Fans pro Qualifikationsspiel verweist die Schweizer Liga die DEL (6419) klar auf Platz 2. Die NLA verteidigte ihre Position, obwohl sie einen leichten Zuschauerrückgang von 1,6 Prozent hinnehmen musste. Die NLA, die zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren topklassiert ist, lockte erneut mehr Fans an als etwa die russische KHL (6324), die schwedische SHL (6036) oder die AHL i Übersee (5385).Bei den einzelnen Klubs blieb der SC Bern wenig überraschend die Nummer 1 in Europa. Mit seinen durchschnittlich 16'164 Fans pro Spiel und einer Stadionauslastung von 94,36 Prozent führt der SCB das Ranking klar vor Dynamo Minsk (14'120) und den Eisbären Berlin (13'018) an. Mit den ZSC Lions (8./9331) figuriert ein zweiter Schweizer Club in den Top 10. Gemäss den Zahlen, die der IIHF jedes Jahr veröffentlicht, nahm das Interesse in Europa am Eishockey generell zu.
Keystone
Die nicht in Bestbesetzung angetretenen Atlanta Hawks schlagen auswärts die Los Angeles Lakers 91:86. Topskorer ist der Deutsche Dennis Schröder mit 24 Punkten. Ausser dem verletzten Waadtländer Thabo Sefolosha fehlten den Hawks gegen die Lakers noch zahlreiche weitere Spieler. Coach Mike Budenholzer gönnte im Auswärtsspiel in Los Angeles seinen Stammspielern Jeff Teague, DeMarre Carroll und Paul Millsap eine Pause. Für das Team aus Georgia war es im 66. Saisonspiel der 52. Sieg. Der Leader der Eastern Conference steht bereits als Playoff-Teilnehmer fest. Die Lakers, die von ihren letzten 28 Spielen nur deren fünf gewannen, haben hingegen die K.o.-Runde definitiv schon verpasst. (Si.)
Die nicht in Bestbesetzung angetretenen Atlanta Hawks schlagen auswärts die Los Angeles Lakers 91:86. Topskorer ist der Deutsche Dennis Schröder mit 24 Punkten. Ausser dem verletzten Waadtländer Thabo Sefolosha fehlten den Hawks gegen die Lakers noch zahlreiche weitere Spieler. Coach Mike Budenholzer gönnte im Auswärtsspiel in Los Angeles seinen Stammspielern Jeff Teague, DeMarre Carroll und Paul Millsap eine Pause. Für das Team aus Georgia war es im 66. Saisonspiel der 52. Sieg. Der Leader der Eastern Conference steht bereits als Playoff-Teilnehmer fest. Die Lakers, die von ihren letzten 28 Spielen nur deren fünf gewannen, haben hingegen die K.o.-Runde definitiv schon verpasst. (Si.)
Keystone
1 / 7

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch