Zum Hauptinhalt springen

Eishockeylegende wird erstmals Opa

Streit punktet erneut in der NHL +++ Bianchis Unfall hat Folgen in der Formel 1 +++ Schweizer Verteidiger steht im Final der CHL +++ Auch Rolland muss wohl für Ski-WM passen +++

Wayne Gretzky und seine Gattin Janet werden erstmals Grosseltern. Tochter Paulina, die mit Golfprofi Dustin Johnson verlobt ist, hat in Los Angeles einen Sohn zur Welt gebracht. Mutter und Kind seien wohlauf, liess Johnson mitteilen. Der Name des Babys wurde nicht veröffentlicht, Medien berichteten aber, dass der Junge einen Vornamen bekommen werde, der mit T beginnen würde.
Wayne Gretzky und seine Gattin Janet werden erstmals Grosseltern. Tochter Paulina, die mit Golfprofi Dustin Johnson verlobt ist, hat in Los Angeles einen Sohn zur Welt gebracht. Mutter und Kind seien wohlauf, liess Johnson mitteilen. Der Name des Babys wurde nicht veröffentlicht, Medien berichteten aber, dass der Junge einen Vornamen bekommen werde, der mit T beginnen würde.
Keystone
Mark Streit ist der einzige Schweizer Gewinner in den NHL-Spielen vom Dienstag. Er siegt mit den Philadelphia Flyers im Heimspiel gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung. Streit punktet dabei für die Flyers zum dritten Mal in Serie. Der 37-jährige Schweizer Topverteidiger bereitete den 3:2-Siegtreffer von Claude Giroux 63 Sekunden vor Ablauf der Overtime in Überzahl vor.Streit hält nach seinen beiden Toren aus den vorangegangenen zwei Spielen bei nunmehr sieben Toren und insgesamt 34 Skorerpunkten nach 48 Saisonspielen. Damit ist er die Nummer 4 der produktivsten Abwehrspieler der Liga. Mit 48 Spielen hat Streit aktuell gar am meisten Saisonspiele von allen NHL-Akteuren absolviert. Die Nashville Predators zogen mit Roman Josi bei den Montreal Canadiens mit 1:2 nach Verlängerung den Kürzeren. Nino Niederreiter verlor mit Minnesota Wild bei den Detroit Red Wings mit 4:5 im Penaltyschiessen. Niederreiter kam gut zwölf Minuten zum Einsatz, den er mit einer ausgeglichenen Bilanz beendete. Die Red Wings feierten den fünften Erfolg in Serie.Luca Sbisa verlor mit den Vancouver Canucks beim heimstarken Tampa Bay Lightning mit 1:4. Sbisa verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Sein Schweizer Team- und Back-Kollege Yannick Weber war bei den Gästen überzählig.
Mark Streit ist der einzige Schweizer Gewinner in den NHL-Spielen vom Dienstag. Er siegt mit den Philadelphia Flyers im Heimspiel gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Verlängerung. Streit punktet dabei für die Flyers zum dritten Mal in Serie. Der 37-jährige Schweizer Topverteidiger bereitete den 3:2-Siegtreffer von Claude Giroux 63 Sekunden vor Ablauf der Overtime in Überzahl vor.Streit hält nach seinen beiden Toren aus den vorangegangenen zwei Spielen bei nunmehr sieben Toren und insgesamt 34 Skorerpunkten nach 48 Saisonspielen. Damit ist er die Nummer 4 der produktivsten Abwehrspieler der Liga. Mit 48 Spielen hat Streit aktuell gar am meisten Saisonspiele von allen NHL-Akteuren absolviert. Die Nashville Predators zogen mit Roman Josi bei den Montreal Canadiens mit 1:2 nach Verlängerung den Kürzeren. Nino Niederreiter verlor mit Minnesota Wild bei den Detroit Red Wings mit 4:5 im Penaltyschiessen. Niederreiter kam gut zwölf Minuten zum Einsatz, den er mit einer ausgeglichenen Bilanz beendete. Die Red Wings feierten den fünften Erfolg in Serie.Luca Sbisa verlor mit den Vancouver Canucks beim heimstarken Tampa Bay Lightning mit 1:4. Sbisa verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz. Sein Schweizer Team- und Back-Kollege Yannick Weber war bei den Gästen überzählig.
Keystone
Der Schweizer WM-Teilnehmer Dean Kukan steht mit Lulea im Final der Champions Hockey League. Das Endspiel wird zu einer schwedischen Angelegenheit. Nach dem 2:2 im Hinspiel setzten sich die Nordschweden gegen Skelleftea, den klaren Leader in der schwedischen Meisterschaft, vor heimischem Publikum 3:2 durch. Kukan blieb ohne Skorerpunkt. Im Final am 3. Februar bekommt es Lulea mit einem weiteren schwedischen Team zu tun, nämlich mit Frölunda Göteborg, das Kärpät Oulu (Fi) ausschaltete. Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung durch ein Tor von Erik Gustafsson (66.).
Der Schweizer WM-Teilnehmer Dean Kukan steht mit Lulea im Final der Champions Hockey League. Das Endspiel wird zu einer schwedischen Angelegenheit. Nach dem 2:2 im Hinspiel setzten sich die Nordschweden gegen Skelleftea, den klaren Leader in der schwedischen Meisterschaft, vor heimischem Publikum 3:2 durch. Kukan blieb ohne Skorerpunkt. Im Final am 3. Februar bekommt es Lulea mit einem weiteren schwedischen Team zu tun, nämlich mit Frölunda Göteborg, das Kärpät Oulu (Fi) ausschaltete. Die Entscheidung fiel erst in der Verlängerung durch ein Tor von Erik Gustafsson (66.).
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch