Zum Hauptinhalt springen

Eine Königin und eine Siegerin am Schwingfest

Manuela Egli gewinnt das Frauenschwingfest in Siebnen – Sonia Kälin ist die neue Königin.

Die Schwingerkönigin 2016 Sonia Kälin feiert ihren Titel beim Eidgenössischen Frauen und Meitli Schwingfest in Siebnen im Kanton Schwyz.
Die Schwingerkönigin 2016 Sonia Kälin feiert ihren Titel beim Eidgenössischen Frauen und Meitli Schwingfest in Siebnen im Kanton Schwyz.
Urs Flüeler, Keystone
Kälin ist zum dritten Mal und zum zweiten Mal in Folge Schwingerkönigin.
Kälin ist zum dritten Mal und zum zweiten Mal in Folge Schwingerkönigin.
Urs Flüeler, Keystone
Manuela Egli, rechts, sicherte sich gegen Andrea Deck, links, im Schlussgang ihren sechsten Kranz.
Manuela Egli, rechts, sicherte sich gegen Andrea Deck, links, im Schlussgang ihren sechsten Kranz.
Urs Flüeler, Keystone
1 / 7

Aus dem Eidgenössischen Frauenschwingfest in Siebnen gehen zwei Siegerinnen hervor. Die Zugerin Manuela Egli gewinnt das Fest, die Schwyzerin Sonia Kälin stand bereits als Schwingerkönigin fest.

Die Dominatorin des Festes vor über 2000 Zuschauern war die 22-jährige Manuela Egli aus Steinhuserberg, die jetzt im Entlebuch in Romoos wohnt. Die gelernte Landwirtin siegte in ihrem allerersten, auf zehn Minuten angesetzten Schlussgang in der 4. Minute mit einem Kurzzug und anschliessendem Überdrücken gegen Andrea Deck aus Morschach. Zugleich sicherte sich Egli ihren sechsten Kranz.

Manuela Egli verdiente sich den Tagessieg auch aufgrund der vorangegangen Duelle. Einmal liess sie sich bezwingen, aber die übrigen fünf Gänge gewann sie, drei davon mit der Maximalnote.

Kälin auf dem 7. Platz

Schwingerkönigin ist jedoch zum dritten Mal und zum zweiten Mal in Folge Sonia Kälin, die 31-jährige Schwyzerin aus Egg bei Einsiedeln. Im Unterschied zu ihren Gesamtsiegen 2012 und 2015 gewann sie diesmal jedoch die Schlussveranstaltung nicht. Nach 48 Gängen ohne Niederlage hatte sie sich zwei Wochen vor dem Eidgenössischen in Gelterkinden BL erstmals wieder bezwingen lassen.

In Siebnen lief für die Sekundarlehrerin ebenfalls nicht alles rund. Sie gewann zwei Gänge, musste daneben jedoch drei Gestellte und eine Niederlage hinnehmen.

In der Tageswertung reichte es Kälin zum 7. Platz, mit dem sie den Kranz verpasste - fern vor ihren eigenen Erwartungen. Sie hatte kein Hehl daraus gemacht, dass sie das Finale unbedingt zum dritten Mal gewinnen wollte.

si/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch