Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Show des Champions aus Kenia

Steeple-Läufer Ezekiel Kemboi hat an der Leichtathletik-WM in Daegu seinen Titel über 3000 Meter Steeple erfolgreich verteidigt. Er zog dabei eine grosse Show ab.

Ein sagenhafter Zieleinlauf: Ezekiel Kemboi sorgte in Daegu für grosse Unterhaltung.
Ein sagenhafter Zieleinlauf: Ezekiel Kemboi sorgte in Daegu für grosse Unterhaltung.
Reuters

Der Kenianer spurtete überlegen dem Ziel entgegen. Er liess sich auf Bahn 7 hinaustreiben, warf sich wenige Meter nach der Ziellinie in Siegerpose und führte mit nacktem Oberkörper einen Tanz auf. Der 29-Jährige triumphierte in einem bis zur Schlussrunde taktischen Lauf in 8:15:85 Minuten. Es war der neunte Triumph eines Kenianers bei der 13. WM. Silber ging an seinen Teamkollegen, den Olympiasieger Brimin Kipruto.

Jennifer Barringer Simpson war über 1500 m zu ihrer eigenen Überraschung als Erste im Ziel (4:05:40). Mit grossen Augen stand die Amerikanerin am Donnerstag nach dem Rennen im Ziel und konnte ihren Triumph kaum fassen. Den Hattrick verpasste Maryam Yusuf Jamal (Bahrain) als Zwölfte und Letzte.

Die Topleistung des Abends

Wenig später erlöste David Greene mit seinem überraschenden Erfolg über 400 m Hürden das in den Tagen zuvor gebeutelte britische Team. Ein Jahr vor den Olympischen Spielen hatten zu Beginn der Titelkämpfe in Südkorea drei Trümpfe nicht gestochen.

In der Jahresweltbestzeit von 52,47 Sekunden über 400 m Hürden gewann Lashinda Demus ihren ersten grossen Titel. Es war die sportlich wertvollste Leistung des Abends. Die 28-Jährige rang die Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Melaine Walker aus Jamaika (52,73) nieder, Bronze ging an Europameisterin Natalia Antjuk (Russ). Demus stiess in der ewigen Bestenliste auf Rang 3 vor. Sie verfehlte den acht Jahre alten Weltrekord der Russin Julia Peschenkina nur um 13 Hundertstel. Mit dem Hochspringer Jesse Williams gewann die USA das dritte Gold am sechsten Wettkampftag. Zum Titel reichten ihm 2,35 m im ersten Versuch.

Der Verzicht von Powell

Olga Saladuha heisst die Weltmeisterin im Dreisprung. Die Ukrainerin flog bei ihrem ersten grossen Titel nahe an die 15-m-Marke (14,95). Die Titelverteidigerin und Topfavoritin Yargelis Savigne verletzte sich. Die Kubanerin wurde auf einer Bahre in den Innenraum getragen.

Jamaikas Sprinter Asafa Powell verzichtet am Sonntag auf einen Einsatz mit der 4x100-m-Staffel. Die Leistenverletzung ist noch nicht vollständig ausgeheilt.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch