Zum Hauptinhalt springen

Der letzte Reiter der Fuchs-Dynastie

Für den 22-jährigen Martin Fuchs geht es ab heute beim CSI von Zürich auch um eine Reise zum Weltcupfinal in Las Vegas.

«Er ist gut im Kopf»: Martin Fuchs mit seinem 11-jährigen Holsteiner Future im Bietenholzer Stall. Foto: Reto Oeschger
«Er ist gut im Kopf»: Martin Fuchs mit seinem 11-jährigen Holsteiner Future im Bietenholzer Stall. Foto: Reto Oeschger

Für Martin Fuchs beginnt der Arbeitstag um halb acht. Als Reiter im elterlichen Betrieb darf er ein Spätaufsteher sein. Nicht dass er verhätschelt würde. Denn locker ist sein Job nicht. Bis zur Mittagspause sitzt er fast ohne Unterbruch im Sattel. Dabei reitet er bis zu sieben ­verschiedene Pferde. Ein Stress, der ­seinem Rücken zusetzt, weshalb er sich jede Woche einmal mit seinem Freund, dem Olympiasieger Steve Guerdat, im Fitnesszentrum trifft, wo sie von einem Privattrainer betreut werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.