Zum Hauptinhalt springen

Der Gegentrend zum Fitnesswahn

Der Könizer Unihockeyspieler Kaspar Schmocker hat mit dem «Sensopro Trainer» ein Sportgerät entwickelt, für das sich sogar Manchester City interessiert.

Kaspar Schmocker und Alexander Gerndt am «Sensopro».
Kaspar Schmocker und Alexander Gerndt am «Sensopro».
Thomas Reufer
Der Unihockey-Spieler hat während seinem Sportstudium begonnen, am Gerät zu arbeiten.
Der Unihockey-Spieler hat während seinem Sportstudium begonnen, am Gerät zu arbeiten.
Thomas Reufer
...sondern dient auch der Rehabilitation, hier einer Parkinson-Patientin.
...sondern dient auch der Rehabilitation, hier einer Parkinson-Patientin.
Thomas Reufer
1 / 8

Alles begann vor gut acht Jahren: Als ­Kaspar Schmocker auf der Suche nach ­einem geeigneten Thema für das Praktikum im Rahmen seines Sportstudiums war, schlug ihm sein Onkel vor, ein multifunktionales Sportgerät zu entwickeln. «Es gibt heute unzählige spezifische ­Geräte, auf denen man die Bauch-, ­Unterschenkel- oder Oberarmmuskeln kräftigen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.