Zum Hauptinhalt springen

David Arroyo im Schlafwagen zum Etappensieg

Nachdem er in der Spitzengruppe keinen Meter geführt hatte, gewann der Spanier David Arroyo in Segovia die 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt.

Der 28-jährige Arroyo setzte sich nach 145 km fünf Sekunden vor dem Weissrussen Wassili Kirijenka und elf Sekunden vor dem Belgier Nick Nuyens durch. Leader Alberto Contador (Sp) landete auf dem 9. Platz, der Schweizer Oliver Zaugg wurde 14. und blieb Zehnter im Gesamtklassement.

Die drittletzte Etappe führte über zwei Pässe der 1. Kategorie. Rund 60 km vor dem Ziel versuchte Carlos Sastre, der Gewinner der Tour de France, am Puerto de Navafria seine Ausgangslage im Gesamtklassement zu verbessern. Die beiden Gesamtersten Contador und Levi Leipheimer – und auch Zaugg – vermochten die Attacke des Spaniers aber mit Erfolg zu kontern.

Das Zeitfahren entscheidet

So fällt die Entscheidung wie erwartet am Samstag im Bergzeitfahren über 17 km zwischen den beiden Teamkollegen Contador und Leipheimer. Zu favorisieren ist der Madrilene Contador. Die Prüfung gegen die Uhr findet in seinem Trainingsgebiet statt, zudem weist der Sieger des diesjährigen Giro d'Italia weiterhin eine Minute und 17 Sekunden Vorsprung vor dem Amerikaner Leipheimer auf. Dem Gesamtdritten Sastre wird es im Zeitfahren kaum gelingen, den Rückstand von 3:41 wettzumachen.

Zaugg steht im Zeitfahren, das auf dem 1870 m hohen Navacerrada-Pass endet, vor einer delikaten Aufgabe. Nach vorne hat er kaum Perspektiven, bloss 55 Sekunden hinter ihm lauert aber der italienische Spezialist Marzio Bruseghin, der den Zürcher Oberländer aus den Top 10 verdrängen will.

Grosser Erfolg für Arroyo

Die Entscheidung um den Tagessieg in der 19. Etappe fiel in der Abfahrt vom Navafria. Kirijenka, Arroyo und der Franzose Julien Loubet lancierten jenen Vorstoss, der Arroyo schliesslich den Sieg eintragen sollte. Als Kirjienka, der Sieger der 19. Etappe des Giro, 10km vor dem Ziel attackierte, vermochte nur noch Arroyo zu folgen. Dieser leistete aber wie schon zuvor keine Führungsarbeit, vielmehr arbeitete seine Equipe in der Verfolgergruppe für Captain Alejandro Valverde (Sp), der schliesslich Vierter wurde.

Drei Kilometer vor dem Ziel wiesen Kirienka und Arroyo 46 Sekunden Vorsprung auf, auf den steilen Strassen in der Altstadt von Segovia war es dann absehbar, dass Arroyo Kirjienka ohne Probleme in Schach halten würde. Rund 200 m vor dem Ziel setzte Arroyo zum entscheidenden Vorstoss an und holte den bedeutendsten Erfolg seiner Karriere.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch