Zum Hauptinhalt springen

Und jetzt noch Frankreich schlagen

Die Schweizer Curler um Skip Markus Eggler stehen kurz vor ihrem ersten grossen olympischen Ziel, der Halbfinal-Teilnahme. Mit einem Sieg heute Abend über Frankreich, wären die Halbfinals gesichert.

Nach der budgetierten Niederlage gegen Kanada (4:6) und dem eminent wichtigen Erfolg gegen Europameister Schweden (7:3) können die Schweizer mit einem Sieg in abschliessenden Round-Robin-Spiel gegen Frankreich in der Nacht auf Mittwoch Schweizer Zeit alles klarmachen. Bei einer Niederlage hätten die Schweizer ebenfalls noch sehr gute Chancen, unter die besten vier zu kommen. Nur müssten sie dann sehr wahrscheinlich den Umweg über ein oder zwei Tiebreaks gehen. "So weit wollen wir es jetzt natürlich nicht kommen lassen", sagte Ralph Stöckli, der als Nummer 4 in jedem End das letzte Steine-Paar spielt.

Vor der Partie gegen Frankreich werden die Schweizer noch einmal die Hilfe von Jörg Wetzel, dem Sportpsychologen der Swiss-Olympic-Delegation, in Anspruch nehmen. Das Team arbeitet seit vier Jahren mit Wetzel zusammen. In Vancouver konnte er bereits Ralph Stöckli aus der spielerischen und mentalen Krise herausholen.

Markus Egglers Curler sind den von Thomas Dufour angeführten Franzosen grundsätzlich überlegen, die letzten drei Direktbegegnungen (zweimal WM, einmal EM) verloren sie jedoch allesamt. An der WM 2007 in Edmonton kostete sie die Niederlage letztlich eine Medaille. "Es ist schwer zu erklären, aber irgendwie liegen uns die Franzosen mit ihrem Spielsystem nicht." Das soll sich nun ändern. Die Schweizer wirkten nach dem Sieg gegen Schweden sehr entschlossen. Sie wollen auf dem schnellstmöglichen Weg in die Halbfinals kommen.

Die Schweizerinnen treffen in der Round Robin noch auf Europameister Deutschland -- es wird die Revanche für den EM-Final im Dezember -- sowie auf die Amerikanerinnen, die schon alle Chancen aufs Weiterkommen eingebüsst haben. Mit zwei Siegen gelangen die sie direkt in die Halbfinals, mit einem Sieg ist ihnen zumindest die Teilnahme an den Tiebreaks sicher.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch