Karius leistet sich einen seiner berühmten Patzer

Beim Europa-League-Spiel zwischen Bratislava und Besiktas sorgt Goalie Lorius Karius wieder einmal für Spott und Gelächter.

Er hat es schon wieder getan: Loris Karius, Goalie von Besiktas Istanbul, verschuldet gegen Bratislava das erste Gegentor. (Video: SRF)

Eigentlich steht er noch beim FC Liverpool unter Vertrag: Lorius Karius, 26 Jahre alt, mehrmaliger deutscher Junioren-Nationalspieler, dem eine grosse Zukunft vorausgesagt war. Die Betonung liegt auf dem Wort «war». Denn seit dem Champions-League-Final 2018 ist er nicht mehr derselbe.

War er auf dem Weg in den Final in sechs Spielen ohne Gegentor geblieben, was den Bestwert aller Torhüter darstellte, war er mit zwei Fehlgriffen deutlich mitschuldig an der 1:3-Niederlage gegen Real Madrid. Unmittelbar vor dem ersten Gegentor hatte Karius nach einem Kontakt mit dem Ellenbogen von Real-Verteidiger Sergio Ramos eine Gehirnerschütterung erlitten. Doch der Deutsche spielte weiter.

Vom Final am 26. Mai jenes Jahres hat sich Karius nicht mehr wirklich erholt. Bei Liverpool und Trainer Jürgen Klopp in Ungnade gefallen, wurde er im August 2018 für zwei Jahre an Besiktas Istanbul ausgeliehen. Und auch bei seinem neuen Arbeitgeber betreibt der Torhüter alles andere als Werbung in eigener Sache.

Mitschuldig an zwei Gegentreffern

Besiktas verliert im ersten Gruppenspiel in der Europa League eine turbulente Partie gegen Slovan Bratislava mit 2:4. Besonders bitter aus Sicht der Gäste ist dabei, dass mit einem anderen Torhüter zwischen den Pfosten wohl mehr möglich gewesen wäre.

Lorius Karius ist an zwei Treffern mitschuldig. Vor allem das 0:1 ist einer jener Patzer, an die sich der Zuschauer bei Karius beinahe schon gewöhnt hat. Ohne Not stürmt der 26-Jährige aus dem Strafraum, springt unter dem Ball durch, ja reisst sogar seinen Mitspieler zu Boden.

Seine Mitspieler korrigieren den Fehler ihres Hintermanns, noch vor Ende der ersten Halbzeit führt Besiktas 2:1. Nur um dann in der 58. Minute mitanzusehen, wie Karius erneut verunsichert wirkt und einen Schuss in der nahen Ecke passieren lässt. Zumindest für die Toren zum 2:3 und 2:4 kann der Deutsche nichts, sie sind wunderschön herausgespielt.

erh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt