Zum Hauptinhalt springen

Mit Favre auf der Achterbahn

Bewunderung oder Verwunderung? Bei Dortmund weiss keiner, was als nächstes kommt. Sicher ist nur, dass Lucien Favres Team in Galaform sein muss, um gegen PSG zu bestehen.

Geduld und nochmals Geduld predigt Trainer Favre (hinten, 2. von links) gerne – und kollidiert so mit Ansichten seiner Teamleader.
Geduld und nochmals Geduld predigt Trainer Favre (hinten, 2. von links) gerne – und kollidiert so mit Ansichten seiner Teamleader.
Reuters

Das muss man der «Bild am Sonntag» lassen: Sie bringt es auf den Punkt, nicht elegant zwar, aber in vier Worten. «Mal Grütze, mal grandios», schreibt sie, um die bisherige Saison von Borussia Dortmund zusammenzufassen.

Am letzten Freitag ist es wieder einmal grandios, was die Borussia zu bieten hat. Das 4:0 gegen Eintracht Frankfurt bringt zum Ausdruck, was gerade in der Offensive an Talent in ihr steckt. Adi Hütter, der alte Berner Meistermacher und heutige Frankfurter Trainer, redet danach nicht grundlos von einem «Klassenunterschied».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.