Zum Hauptinhalt springen

Trainer Philippe Bozon in Lugano entlassen

Nach der 19. Niederlage in 27 Spielen hat Lugano genug: Trainer Philippe Bozon muss gehen.

Der HC Lugano hat Trainer Philippe Bozon (44) und dessen Assistenten Sandro Bertaggia (46) entlassen. Interimistisch übernehmen die Juniorentrainer Mike McNamara (60) und Patrick Fischer (35) die Mannschaft.

Die Entlassung Bozons ist primär eine Niederlage für Luganos Aufsichtsrat. Der Klub und Sportchef Roland Habisreutinger wollten um jeden Preis am Franzosen festhalten - mussten jetzt aber einsehen, dass Fortschritte ausblieben und eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn mehr ergibt. Man hätte nach der Nationalmannschaftspause eine Reaktion der Mannschaft erwartet, stattdessen habe sich die Negativspirale weiter gedreht, so der HC Lugano in seiner Presseerklärung.

Klar ist: Das Experiment Bozon ist gescheitert und dauerte wohl zu lange. Bozon wurde am 27. Januar 2010 als Nachfolger von Kenta Johansson eingestellt. Im Sommer wurde sein Vertrag um zwei Jahre bis 2012 verlängert -- obwohl der Franzose vor dem Job in Lugano noch keine Profi- und Männerequipe trainiert hatte. Mit nur zehn Siegen aus 37 Spielen ist Bozon der mit Abstand erfolgloseste Lugano-Trainer seit dem letztem Titelgewinn der Bianconeri vor fünf Jahren. Im Vergleich zu Bozon (10-27) stehen die (ebenfalls gescheiterten) Vorgänger John Slettvoll (34-21), Ivano Zanatta (41-38), Kenta Johansson (21-23), Kent Ruhnke (3-5) und Hannu Virta (7-12) wie Könige da.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch