Zum Hauptinhalt springen

Williams mit starkem Comeback

Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin gewinnt in Indian Wells ihre erste Partie als Mutter klar.

Serena Williams ist erfolgreich auf die Tennisbühne zurückgekehrt.
Serena Williams ist erfolgreich auf die Tennisbühne zurückgekehrt.
AP

Nach 92 Minuten konnte Serena Williams in der kalifornischen Wüstenoase Indian Wells erlöst die Faust ballen. Die 35-jährige Amerikanerin gewann ihre erste Partie seit dem Australian Open 2017 letztlich überzeugend gegen die Kasachin Zarina Diyas, die Nummer 53 der Welt. Beim 7:5, 6:3 zeigte sie, dass sie während ihres ausgedehnten Mutterschaftsurlaubs kaum etwas von ihrer Schlagstärke eingebüsst hat und ihre Motivation ungebrochen gross ist. Immer wieder feuerte sie sich lautstark an. Mühe hatte sie zu Beginn der Partie nur mit der Chancenverwertung, erst ihre sechste Breakchance konnte sie ausnützen. Auch athletisch zeigte sie sich in ansprechender Form.

Williams wurde bei ihrem Comeback nach 404-tägiger Wettkampfpause im nicht ganz ausverkauften Stadion frenetisch gefeiert. Hinter ihr liegen bewegte Monate, mit der Hochzeit mit dem amerikanischen Internet-Unternehmer Alexis Ohanian und der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia am 1. September, die von schweren Komplikationen begleitet wurde. Wegen einer Lungenembolie sei sie in Lebensgefahr gewesen, erklärte Williams.

Mögliches Duell mit Venus

«Ich versuche, es an diesem Turnier locker zu nehmen, ohne Stress und Erwartungen», sagte Williams. Sie beurteilte ihre Leistung kritisch. «Mir fehlt noch die Matchpraxis, aber das hatte ich auch erwartet. Ich bin noch längst nicht dort, wo ich sein will.» Weil sie inzwischen aus der Weltrangliste gefallen ist, ist sie vorerst nicht gesetzt. In Indian Wells trifft sie in der zweiten Runde auf die Holländerin Kiki Bertens, und schon im dritten Spiel könnte sie ihrer Schwester Venus gegenüberstehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch