Zum Hauptinhalt springen

Wer knackt die 100-Millionen-Grenze zuerst?

Mit Tennis kann man reich werden, wenn man ganz vorn mit dabei ist. Zwei Spieler haben die Chance, im nächsten Jahr eine magische Marke zu erreichen.

Die beiden Top-Verdiener: Novak Djokovic und Roger Federer.
Die beiden Top-Verdiener: Novak Djokovic und Roger Federer.
Keystone

Als Wayne Rooney 2014 seinen neuen Vertrag mit Manchester United unterschrieb, war klar, dass er bis 2019 geschätzt 20,3 Millionen Dollar pro Jahr verdienen würde. Egal, ob er eingesetzt wird oder ob er auf der Bank sitzt.

Etwas anders ist das in der Tenniswelt: Wer nicht spielt, der kann auch kein Preisgeld gewinnen. So einfach ist das. Es gibt – abgesehen von den Werbegeldern – kein garantiertes Einkommen für (nicht erbrachte) sportliche Leistungen.

Trotzdem sind zwei Spieler drauf und dran, die magische Grenze von 100 Millionen Dollar Preisgeld zu knacken: Roger Federer und Novak Djokovic. Der Schweizer führt in diesem Ranking mit 97,3 Millionen erspielten Dollar, knapp dahinter folgt die Weltnummer 1 mit 94,05 Millionen.

Wenn man bedenkt, dass der Serbe allein in diesem Jahr 21,59 Millionen erspielt hat, ist die Frage nicht ob, sondern wann er die fehlenden knapp 6 Millionen auf dem Konto hat. Für den Schweizer ist dieses Jahr finanziell nicht annähernd so erfolgreich verlaufen wie jenes von Djokovic: Er sammelte 8,68 Millionen Dollar an Preisgeld.

Um diese Zahlen in Relation zu setzen: Federer hat in seiner Karriere schon fast so viel Preisgeld erspielt wie Pete Sampras, Andre Agassi und Boris Becker in ihren Laufbahnen zusammen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch