Zum Hauptinhalt springen

Wawrinkas wundersame Auferstehung

Stanislas Wawrinka erreicht am US Open in New York nach grossem Kampf im Brutofen von Flushing Meadows die 3. Runde. Der Schweizer gewinnt gegen den Belgier Steve Darcis nach einem 1:2-Satzrückstand.

6:7, 6:3, 4:6, 6:1 und 7:5 – nach 3:28 Stunden verwertete Stanislas Wawrinka bei Aufschlag des in der Schlussphase von Krämpfen geplagten Belgiers seinen vierten Matchball mit einem mit der Vorhand geschlagenen Passierball. Die ersten drei Möglichkeiten zum Sieg, in einer am Ende weniger vom Niveau denn von der Dramatik lebenden Partie, hatte der Schweizer zuvor mit einfachen Fehlern leichtfertig vergeben.

Wie bereits gegen den Ukrainer Sergej Stachowski in der 1. Runde boten sich Wawrinka auch gegen den Belgier mehrere Chancen, die Partie wesentlich früher in die gewünschte Richtung zu lenken. Im ersten Satz vergab Wawrinka in der Kurzentscheidung beim Stand von 6:4 zwei Satzbälle, den ersten mit einem Doppelfehler. Und im dritten Durchgang schenkte er seinem Widersacher mit vier Eigenfehlern das entscheidende Break fast kampflos.

Heikle Situation im letzten Satz

Die Wende gelang Wawrinkas zu Beginn des vierten Satzes, als er gleich im ersten Aufschlagspiel drei Breakbälle mit einem brillanten Return, einem Aufschlagwinner und einem Volley auf die Linie zunichte machte. Danach gewann Wawrinka fünf weitere Games in Serie und schaffte den Satzausgleich. Vor dem entscheidenden Break im letzten Durchgang hatte der 27-jährige Romand allerdings noch einmal eine heikle Situation zu überstehen, als er bei 5:5 und eigenem Aufschlag 0:30 zurücklag.

Dank dem zweiten Sieg im zweiten Duell mit Darcis qualifizierte sich Wawrinka bereits zum sechsten Mal am US Open für die Runde der letzten 32. In den Jahren 2007 und 2008 scheiterte er in den Achtelfinals, 2010 sogar erst im Viertelfinal. Um auch in diesem Jahr in die Achtelfinals vorzustossen, wo aller Voraussicht nach Novak Djokovic warten würde, muss Wawrinka Alexander Dolgopolow besiegen. Der Ukrainer, der im Ranking vier Plätze vor Wawrinka klassiert ist, bezwang Marcos Baghdatis in vier Sätzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch