Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka triumphiert in New York

Stan Wawrinka gewinnt in Flushing Meadows seinen dritten Major-Titel. Der Romand bezwingt im Final des US Open Novak Djokovic in vier Sätzen.

US-Open-Champion: Stan Wawrinka küsst den Pokal nach seinem Sieg über Titelverteidiger Novak Djokovic. (11. September 2016)
US-Open-Champion: Stan Wawrinka küsst den Pokal nach seinem Sieg über Titelverteidiger Novak Djokovic. (11. September 2016)
Darron Cummings, Keystone
Nervenstärke: Stan Wawrinka bleibt auch nach dem Verlust des ersten Satzes im Tiebreak ruhig und hält an seinem Spielplan fest. Mit seiner berühmten Geste weist er daraufhin, dass Tennis eben auch Kopfsache ist. (11. September 2016)
Nervenstärke: Stan Wawrinka bleibt auch nach dem Verlust des ersten Satzes im Tiebreak ruhig und hält an seinem Spielplan fest. Mit seiner berühmten Geste weist er daraufhin, dass Tennis eben auch Kopfsache ist. (11. September 2016)
Darron Cummings, Keystone
Der Lausanner spielt danach zeitweise wie von einem anderen Stern, sodass auch sein Gegner Novak Djokovic einige Rückhand-Winner neidlos applaudiert. (11. September 2016)
Der Lausanner spielt danach zeitweise wie von einem anderen Stern, sodass auch sein Gegner Novak Djokovic einige Rückhand-Winner neidlos applaudiert. (11. September 2016)
Kena Betancur, AFP
Der serbische Titelverteidiger, welcher vor einem Jahr Roger Federer im Final besiegte, musste sich im vierten Satz am Fuss behandeln lassen. (11. September 2016)
Der serbische Titelverteidiger, welcher vor einem Jahr Roger Federer im Final besiegte, musste sich im vierten Satz am Fuss behandeln lassen. (11. September 2016)
Timothy A. Clary, AFP
Am Ende bleibt der Weltnummer 1 nichts anderes übrig, als dem über weite Strecken überlegenen Champion zu gratulieren. (11. September 2016)
Am Ende bleibt der Weltnummer 1 nichts anderes übrig, als dem über weite Strecken überlegenen Champion zu gratulieren. (11. September 2016)
CJ Gunther, Keystone
Allen Grund zum Strahlen: Stan Wawrinka stemmt erstmals die US-Open-Trophäe in die Höhe. (11. September 2016)
Allen Grund zum Strahlen: Stan Wawrinka stemmt erstmals die US-Open-Trophäe in die Höhe. (11. September 2016)
John G. Mabanglo, Keystone
Der Weg zum ersten Titelgewinn in Flushing Meadows war kein leichter. Der Schweizer musste in der dritten Runde gegen Daniel Evans einen Matchball abwehren, und auch im hart umkämpften Endspiel wurde dem Lausanner nichts geschenkt. (11. September 2016)
Der Weg zum ersten Titelgewinn in Flushing Meadows war kein leichter. Der Schweizer musste in der dritten Runde gegen Daniel Evans einen Matchball abwehren, und auch im hart umkämpften Endspiel wurde dem Lausanner nichts geschenkt. (11. September 2016)
Julio Cortez, Keystone
Der grosse Moment: Wawrinka stemmt den Pokal in die Höhe ... (11. September 2016)
Der grosse Moment: Wawrinka stemmt den Pokal in die Höhe ... (11. September 2016)
Andrew Gombert, Keystone
... und will ihn gar nicht mehr hergeben. (11. September 2016)
... und will ihn gar nicht mehr hergeben. (11. September 2016)
CJ Gunther, Keystone
Der neue Champion lässt sich feiern. (11. September 2016)
Der neue Champion lässt sich feiern. (11. September 2016)
CJ Gunther, Keystone
Posieren für die Fotografen: Novak Djokovic (links) und Stan Wawrinka. (11. September 2016)
Posieren für die Fotografen: Novak Djokovic (links) und Stan Wawrinka. (11. September 2016)
Charles Krupa, Keystone
1 / 13

Triumph für Stan Wawrinka am US Open in New York! Der 31-jährige Waadtländer bezwingt im Final in Flushing Meadows den Titelverteidiger Novak Djokovic aus Serbien 6:7 (1:7), 6:4, 7:5, 6:3.

Die Vorentscheidung zugunsten Wawrinkas fiel nach exakt drei Stunden Spielzeit, als er im hart umkämpften, 76 Minuten dauernden dritten Satz beim Stand von 6:5 und Aufschlag Djokovic seine erste Chance zum Satzgewinn resolut nutzte und damit den Widerstand des Serben brach.

Djokovic liess sich zweimal behandeln

Zu Beginn des vierten Durchgangs schaffte Wawrinka sogleich das Break zum 2:0. Djokovic versuchte zwar noch einmal alles, liess sich zweimal vom Physiotherapeuten an den Füssen behandeln, die Wende schaffte er aber nicht mehr. Nach 3:55 Minuten verwertete Wawrinka im Arthur-Ashe-Stadion, dem grössten Tennis-Stadion der Welt, vor den Augen seiner Familie sowie seiner Freundin Donna Vekic, die neben Coach Magnus Norman in der Box Platz genommen hatten, seinen zweiten Matchball.

Stan Wawrinka sucht sich einen Weg durch die Zuschauerränge, um seinen Coach und die Freundin zu umarmen. (Video: Youtube/HD Tennis)

Für den Romand, die Nummer 3 der Welt, war es der dritte Grand-Slam-Titel nach dem Sieg am Australian Open 2014 in Melbourne und dem Erfolg am French Open in Paris 2015 – und dies, nachdem Wawrinka in der 3. Runde gegen den Briten Daniel Evans einen Matchball abgewehrt hatte. Für den Sieg erhielt der Waadtländer 3,5 Millionen Dollar Preisgeld, zudem sicherte er sich die Teilnahme an den ATP-Finals im November in London.

Drei von 17 Breakchancen genutzt

Djokovic, der im Final nur drei seiner 17 Breakchancen zu nutzen vermochte, kassierte in seinem siebten Final in New York die fünfte Niederlage. 2011 und 2015 gewann der Weltranglisten-Erste, der bei zwölf Major-Siegen stehen bleibt, das Turnier.

Wawrinka setzte mit seinem fünften Erfolg im 24. Duell mit Djokovic seine eindrückliche Siegesserie in Finals fort. Der Triumph in Flushing Meadows war der elfte in Folge in einem Endspiel. Wawrinka ist der dritte Schweizer, der das Turnier im New Yorker Stadtteil Queens zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Martina Hingis holte den Titel 1997, Vorjahresfinalist Roger Federer gewann das vierte und letzte Major-Turnier des Jahres in den Jahren 2004 bis 2008 fünf Mal in Serie.

Das war der spektakulärste Ballwechsel des Matches (Wawrinka verkürzte im Tiebreak des ersten Satzes auf 1:2)

Und das war der frechste Ball des Spiels von Djokovic (in Monfils-Manier):

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch