Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka, das hohe Amt und die Zeitschinder

Stanislas Wawrinka ist bereit, Nachfolger von Roger Federer als Präsident des Players Council zu werden. Und an der PK überraschte er mit einer Aussage zu den Zeitschindern.

Kämpferisch auch neben dem Court: Stan Wawrinka.
Kämpferisch auch neben dem Court: Stan Wawrinka.
Keystone

Nach seinem souveränen Vorstoss in die Achtelfinals von Wimbledon, wo er am Dienstag auf den spanischen Linkshänder Feliciano López trifft, erklärte Stan Wawrinka am Montag, dass er sich gut vorstellen kann, zum Präsidenten des Players Council gewählt zu werden. Er würde damit Nachfolger von Roger Federer, der sich nach sechs erfolgreichen Jahren an der Spitze dieses Gremiums eben zurückgezogen hat. Wawrinka wurde vor Wimbledon bereits in diese Gruppe, die die Interessen der Spieler vertritt, gewählt. Welches der Mitglieder Präsident wird, entscheidet sich aber erst Ende August am US Open.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.