Zum Hauptinhalt springen

Vögele hält die Schweiz im Rennen

Im Fedcup-Duell zwischen der Schweiz und Australien steht es nach dem ersten Tag 1:1. Nach Timea Bacsinszkys Niederlage zum Auftakt schaffte Stefanie Vögele in einem veritablen Tennis-Krimi den Ausgleich.

Triumph nach 2:28 Stunden: Stefanie Vögele.
Triumph nach 2:28 Stunden: Stefanie Vögele.
Keystone

Stefanie Vögele musste sich lange gedulden, ehe ihr verdienter 6:0, 6:7 8:6-Sieg gegen Jarmila Gajdosova feststand. Nach 2:28 Stunden verwertete die Schweizer Nummer 1 ihren achten Matchball, Gajdosovas Rückhandball blieb im Netz hängen.

Timea Bacsinszky hatte zum Auftakt der Begegnung im Forum Fribourg in ihrem ersten internationalen Ernstkampf seit knapp zehn Monaten gegen die Weltnummer 5 Samantha Stosur nach gut eineinhalb Stunden 2:6, 5:7 verloren.

Vor allem im zweiten Spiel des Tages bekamen die 2000 Zuschauer beste Unterhaltung geboten. Nach einem glatten ersten Satz zugunsten Vögeles, schien die Partie zu Beginn des zweiten Durchgangs zu drehen, ehe Vögele ihre Kämpferqualitäten unter Beweis zu stellen begann. Sie holte einen 1:5-Rückstand auf und wehrte im Tiebreak sieben Satzbälle ab, bevor Gajdosova sich doch noch in den dritten Satz rettete.

Dort hatte Vögele die Vorteile auf ihrer Seite. Sie führte 3:1 und erspielte sich beim Stand von 5:4, 6:4 und 7:6 jeweils Matchbälle. Diese wehrte Gajdosova teilweise brillant ab. Die Aargauerin liess sich jedoch nicht entmutigen, blieb dran und wurde mit ihrem erst zweiten Einzelsieg im Fedcup belohnt.

Timea Bacsinszky hatte sich zuvor nur im zweiten Satz die Chance geboten, Samantha Stosur, die US-Open-Siegerin von 2011, ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Lausannerin hatte einen Spielball zum 4:0 und einen Breakball zum 5:2, die sie aber beide nicht verwerten konnte. Letztlich erwies sich Stosur als die konstantere Spielerin und feierte ihren 20. Einzelsieg im Rahmen des Fedcups.

Vor allem zu Beginn war Bacsinszky die fehlende Spielpraxis anzumerken. In erster Linie machte der Aufschlag der Waadtländerin zu schaffen. Nur 47 Prozent der ersten Aufschläge fanden den Weg ins Ziel, der zweite Service geriet zu oft zu kurz, zudem produzierte sie acht Doppelfehler. Bacsinszky vermochte sich zumindest im Lauf der Partie zu steigern, nachdem sie nach 25 Minuten bereits 0:5 zurückgelegen hatte.

Am Sonntag kommt es im ersten Einzel zum Duell der beiden Nummern 1, Vögele und Stosur. Im zweiten Einzel treffen Bacsinszky und Gajdosova aufeinander. Für das möglicherweise entscheidende Doppel sind vorläufig Bacsinszky und Amra Sadikovic sowie Jelena Dokic und Casey Dellacqua nominiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch