Zum Hauptinhalt springen

Verpasst Djokovic auch die Swiss Indoors?

Novak Djokovic kann nach dem Verzicht auf Peking auch in Shanghai nicht aufschlagen. Erst beim Turnier von Paris-Bercy, das am 7. November beginnt, will die Nummer 1 der Welt sicher wieder antreten.

Schmerz lass nach: Novak Djokovic plagt sich noch immer mit seiner Rückenverletzung herum.
Schmerz lass nach: Novak Djokovic plagt sich noch immer mit seiner Rückenverletzung herum.
Keystone

Mit Novak Djokovic und Roger Federer stehen auf der Teilnehmerliste der Davidoff Swiss Indoors (29. Oktober bis 6. November) der beste Spieler der Gegenwart und der mit 16 Major-Titeln erfolgreichste Profi aller Zeiten. Nun aber wackelt die Revanche für den US-Open-Halbfinal, den Djokovic nach zwei abgewehrten Matchbällen noch gewinnen konnte. Die Rückenverletzung, die sich der Serbe im New Yorker Endspiel gegen Rafael Nadal zugezogen hat, macht ihm noch immer derart zu schaffen, dass er in der kommenden Woche nicht zum Masters-1000-Turnier von Shanghai antreten kann.

«Es tut mir leid, dass ich bei einem meiner Lieblingsturniere nicht spielen kann. Aber meine Verletzung ist noch nicht auskuriert», teilte Djokovic mit. Er werde noch einige Zeit brauchen, um wieder hundert Prozent fit zu werden. Erst beim Turnier von Paris-Bercy (7. bis 13. November) will der Australian-Open-, Wimbledon- und US-Open-Champion sicher wieder an den Start gehen. Dies könnte bedeuten, dass er bei Federers Heimspiel in Basel fehlt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch