Zum Hauptinhalt springen

Scharapowa ist zurück

Die 30-jährige Russin gewann ihre Erstrunden-Partie in Stuttgart gegen Roberta Vinci 7:5, 6:3. Das sagt sie nach ihrer Rückkehr.

Sie zeigte ihre Qualitäten bereits wieder: Maria Scharapowa.

Es war ein lauwarmer Empfang für Scharapowa von den 4500 Zuschauern. Zurückhaltender Applaus und einige Pfiffe kam von den Rängen der ausverkauften Stuttgarter Halle vor dem mit Spannung erwarteten Auftritt der fünffachen Grand-Slam-Turniersiegerin. Seit der Viertelfinal-Niederlage gegen Serena Williams beim Australian Open im Januar 2016 hatte sie keinen Ernstkampf mehr bestritten. Sie musste eine 15-monatige Dopingsperre absitzen.

Rückschlag nach dem Comeback: Maria Scharapowa wird in Paris nicht der rote Teppich ausgerollt. (Mai 2017) Bild: Keystone. (15. Mai 2017)
Rückschlag nach dem Comeback: Maria Scharapowa wird in Paris nicht der rote Teppich ausgerollt. (Mai 2017) Bild: Keystone. (15. Mai 2017)
Andrew Medichini, Keystone
Ab dem 26. April 2017 ist die Russin auch wieder dort, wo sie in erster Linie hingehört:
Ab dem 26. April 2017 ist die Russin auch wieder dort, wo sie in erster Linie hingehört:
Keystone
Auf dem Tiefpunkt: Maria Scharapowa verlässt die Pressekonferenz in Los Angeles (7. März 2016).
Auf dem Tiefpunkt: Maria Scharapowa verlässt die Pressekonferenz in Los Angeles (7. März 2016).
Getty Images/Kevork Djansezian
1 / 19

Scharapowa bestand den Test. Sie geriet zwar gegen Vinci rasch mit 0:2 in Rückstand, bekam danach die Partie aber immer besser in den Griff. Dass ihre Fehlerquote noch etwas hoch war, konnte angesichts der fehlenden Matchpraxis nicht überraschen. Die Qualitäten, die sie vor der Sperre ausgezeichnet hatte, zeigte sie auch bei ihrem ersten Auftritt auf Sand seit fast zwei Jahren: Sie spielte gegen die Weltranglisten-36. und frühere US-Open-Finalistin Vinci druckvoll und risikoreich.

Nach 103 Minuten konnte sich die zuvor sehr konzentriert wirkende Scharapowa über ihre gelungene Rückkehr freuen: «Es ist das beste Gefühl der Welt. Der Platz ist meine Bühne, seit ich ein kleines Kind bin, und ich habe lange auf den Moment gewartet. Wenn du im Wettkampf bist, blockst du alles andere aus. Ich bin ein natürlicher Wettkämpfer. Die Reise hat heute für mich angefangen. Jeder Match ist wichtig für mich.»

Für Scharapowa, die derzeit kein Ranking hat und nur dank einer Wildcard im Hauptfeld steht, geht es am Donnerstag im Achtelfinal gegen ihre Landsfrau Jekaterina Makarowa (WTA 43) weiter. Auch für die kommenden Turnier in Madrid und Rom hat sie bereits Einladungen erhalten. Wie gross das Interesse an der ehemaligen Weltranglistenerste ist, zeigte sich noch vor der ersten Partie in Stuttgart. Am Morgen verfolgte ein halbes Dutzend Journalisten ihr erstes Training in der Halle. Zuvor hatte die dreifache Stuttgart-Siegerin wegen der noch laufenden Sperre keinen Zugang zur Turnierstätte gehabt.

Scharapowa war während dem Australian Open 2016 positiv auf den Wirkstoff Meldonium getestet worden. Die Wahlamerikanerin hatte nicht mitbekommen, dass der Wirkstoff Anfang 2016 auf die Dopingliste genommen wurde und sie deshalb das jahrelang eingenommene Medikament Mildronat hätte absetzen sollen. Der Sportgerichtshof CAS reduzierte die ursprünglich auf zwei Jahre festgesetzte Sperre um neun Monate und hielt fest, die Russin habe «nicht absichtlich» gehandelt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch