Zum Hauptinhalt springen

Rafael Nadals 35. Sieg im Fürstentum

Der Mallorquiner gewinnt sein erstes Turnierspiel des Jahres auf der bevorzugten Unterlage Sand in Monaco souverän.

Sandkönig bereits in Form: Rafael Nadal hat keine Probleme beim ersten Auftritt in Monte Carlo.
Sandkönig bereits in Form: Rafael Nadal hat keine Probleme beim ersten Auftritt in Monte Carlo.
Keystone

Der Weltranglisten-Leader bezwang nach einem Freilos in der 2. Runde des ATP-Masters-1000 von Monte Carlo den Finnen Jarkko Nieminen 6:2, 6:2. Es war Nadals 35. Sieg in Monaco in Folge.

Obwohl Nadal sichtbar noch nicht in Bestform war, liess er dem Nordländer im Duell der Linkshänder nicht den Hauch einer Chance. Nadal musste Nieminen, dem bei gegnerischem Aufschlag nur gerade acht Punkte gelangen, in 69 Minuten keinen einzigen Breakball zugestehen. «Es war nur der erste Tag auf Sand - und ein wichtiger Erfolg», resümierte Nadal seinen 35. Sieg in Monte Carlo in Folge. «Ich brauche noch ein paar Tage, muss auf der Backhand aggressiver spielen, muss mich besser bewegen und die Fehlerquote minimieren.» Drittrundengegner des sechsfachen Turniergewinners ist der Franzose Richard Gasquet (ATP 18), der beim 6:2, 6:1 gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez (ATP 27) ähnlich wenig Mühe bekundete wie Nadal.

Federer gegen Cilic

Der dreifache Finalist Roger Federer bekommt es heute - nicht vor 13.30 Uhr - mit dem Kroaten Marin Cilic (ATP 22) zu tun. Der 22-Jährige, der in Monte Carlo wohnt, profitierte in seinem Zweitrundenspiel von der verletzungsbedingten Aufgabe von Pere Riba beim Stand von 2:5 aus der Sicht des Spaniers. Cilic kam im Fürstentum noch nie über die dritte Runde hinaus. Gegen Federer verlor Cilic vor drei Jahren im Achtelfinal des Masters-Series-Turniers von Paris das bislang einzige Duell 3:6, 4:6.

Murray mit erstem Sieg seit Australian Open

Für Andy Murray lohnte sich der Entscheid, die Trainersuche zu Gunsten des Starts im «Country Club» aufzuschieben, zumindest am ersten Tag. Der mit einer Wild Card ausgestattete Schotte gewann beim 6:1, 6:4 gegen den Tschechen Radek Stepanek sein erstes ATP-Spiel seit rund zweieinhalb Monaten. Seit dem verlorenen Final in drei Sätzen gegen Novak Djokovic am Australian Open hatte Murray in Rotterdam, Indian Wells und Miami drei teils völlig uninspirierte Leistungen aneinander gereiht, die mit Erstrunden-Niederlagen verbunden waren. Nach dem Out in Miami trennte sich die Nummer 4 der Welt dann nach rund zweijähriger Zusammenarbeit von Teilzeit-Coach Alex Corretja.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch