Zum Hauptinhalt springen

Nadal siegt nach Schock und fast drei Stunden Schwerstarbeit

Rafael Nadal erlebte am ersten Tag der ATP World Tour Finals in London gegen den amerikanischen Aussenseiter Mardy Fish um ein Haar eine böse Überraschung.

Nach fast drei Stunden Tennis-Schwerstarbeit endlich am Ziel: Rafael Nadal.
Nach fast drei Stunden Tennis-Schwerstarbeit endlich am Ziel: Rafael Nadal.
Keystone

Nach gewonnenem ersten und verlorenem zweiten Durchgang kassierte Nadal gegen Fish im fünften Game des Entscheidungssatzes das Break zum 2:3 und stand kurz davor, seine Auftaktpartie beim Saisonfinale der besten acht Spieler zu verlieren. Auf den Schock reagierte der Mallorquiner im Stil eines Champions: Er schaffte das sofortige Gegenbreak und kam beim Stand von 5:4 gegen Fishs Aufschlag sogar zu zwei Matchbällen, die er aber nicht nutzen konnte.

So musste die Tiebreak-Lotterie über Sieg und Niederlage entscheiden. Sie tat es zu Gunsten des Favoriten: Nadal behielt nach fast drei Stunden Tennis-Schwerstarbeit mit 6:2, 3:6, 7:6 die Oberhand. In der Gruppe B stehen nach der ersten Runde damit die beiden Favoriten Rafael Nadal und Roger Federer an der Tabellenspitze. Vor Nadals Partie hatte Federer den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga in drei Sätzen niedergerungen und dabei deutlich mehr Mühe bekundet als noch am vergangenen Wochenende im Endspiel des Masters-1000-Turniers von Paris-Bercy.

Federer muss vor dem Duell mit Nadal am Dienstag dennoch nicht bange sein. Der French-Open-Champion scheint nach seiner fünfwöchigen Wettkampfpause noch nicht in Bestform zu sein. Es fehle noch ein wenig am Selbstvertrauen, gab sein Onkel und Trainer Toni Nadal zu. Physisch ist bei Nadal dagegen offenbar alles im grünen Bereich.

Heute greifen in der Gruppe A der Weltranglistenerste Novak Djokovic und der einheimische Andy Murray ins Geschehen ein. Murray trifft im Nachmittags-Match auf David Ferrer (Redaktion Tamedia berichtet ab ca. 15 Uhr live), Djokovic misst sich am Abend mit Tomas Berdych.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch