Zum Hauptinhalt springen

Nadal schreibt in Paris Tennis-Geschichte

Rafael Nadal bleibt der Sandkönig von Paris. Der 27-Jährige schlägt David Ferrer im spanischen Final 6:3, 6:2, 6:3 und ist der erste Spieler der Geschichte, der das gleiche Major-Turnier achtmal gewinnen konnte.

Überglücklich: Rafael Nadal knabbert an seinem achten French-Open-Pokal.
Überglücklich: Rafael Nadal knabbert an seinem achten French-Open-Pokal.
Keystone
Eine Wucht: Die Vorhand von Nadal war teilweise kaum zu kontrollieren.
Eine Wucht: Die Vorhand von Nadal war teilweise kaum zu kontrollieren.
Keystone
Schnelle Sportler unter sich: Die Trophäe erhielt Nadal von Sprintstar Usain Bolt.
Schnelle Sportler unter sich: Die Trophäe erhielt Nadal von Sprintstar Usain Bolt.
Keystone
1 / 10

David Ferrer blieb in seinem ersten Grand-Slam-Final ohne reelle Chance auf den Sieg gegen Rafael Nadal, nachdem er den Final ohne Satzverlust erreicht hatte. Nur zu Beginn des ersten und dritten Satzes war er seinem Landsmann phasenweise ebenbürtig, in den entscheidenden Momenten spielte Nadal aber besser.

Der Mallorquiner schlug deutlich mehr Winner, vor allem mit der Vorhand, zudem war er bei der Verwertung der Breakchancen wesentlich effizienter. Während Nadal acht seiner 16 Breakchancen zu nutzen vermochte, verwertete Ferrer nur drei seiner zwölf Möglichkeiten zum Servicedurchbruch. Das entscheidende Break im dritten Satz zum 3:5 ermöglichte Ferrer seinem Widersacher mit einem Doppelfehler. Nach 2:16 Stunden beendete Nadal die Partie mit einer krachenden Vorhand auf die Linie.

Nadal trotzte Regen und Feuer

Auf dem Weg zu seinem erneuten Triumph liess sich Nadal auch nicht von den äusseren Bedingungen aus dem Konzept bringen. Bei deutlich tieferen Temperaturen als in den Tagen zuvor setzte während des zweiten und dritten Durchgangs zwischenzeitlich auch Regen ein. Und von den Zwischenrufen zweier Demonstranten auf der Tribüne sowie einem weiteren, der Ende des zweiten Satzes mit einer Petarde auf den Platz gestürmt war, liess sich Nadal – wenn überhaupt – nur kurzzeitig ablenken.

Nadal, der die Coupe des Mousquetaires von Sprinter Usain Bolt überreicht bekam, ist damit der erste Spieler der Neuzeit, der ein Grand-Slam-Turnier zum achten Mal gewinnen konnte. 2005 hatte er in Roland Garros als 19-Jähriger erstmals triumphiert, mittlerweile weist er in Paris eine sagenhafte Bilanz von 59:1-Siegen auf. Nur Robin Söderling schaffte es bislang, Nadal auf dem Pariser Sand zu bezwingen.

Sturz auf Rang 5 trotz Turniersieg

Mit seinem neuerlichen Triumph in Paris ist Nadal nun bei zwölf Grand-Slam-Titeln angelangt. Damit schloss er zu Roy Emerson auf. Nur Roger Federer (17) und Pete Sampras (14) haben mehr Major-Titel geholt als Nadal. Seit seinem Comeback im Februar hat der Spanier bereits sieben Turniere gewonnen und dabei nur zwei Niederlagen erlitten. Seit 22 Partien ist der Mallorquiner mittlerweile ungeschlagen. Dennoch wird Nadal am Montag im Ranking auf Kosten Ferrers auf Position 5 zurückfallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch