Zum Hauptinhalt springen

Murray sinnt auf Revanche

In den Halbfinals trifft Federer auf den Schotten Andy Murray. Dessen verlorener Wimbledon-Final gegen den Schweizer im Jahr 2012 bleibt unvergessen.

Unvergessen: Der Final zwischen Murray und Federer 2012 in Wimbledon. Quelle: Youtube

Die Bilanz zwischen Roger Federer und Andy Murray ist beinahe ausgeglichen (12:11), doch an Grand Slams gewann der Schweizer vier von fünf Duellen. Er war hauptverantwortlich dafür, dass der Schotte seine ersten vier Major-Finals verlor – dreimal hiess der Gegner Federer.

Am meisten stand im Wimbledon-Final 2012 auf dem Spiel. Murray wollte die 76-jährige Wartezeit Grossbritanniens auf den ersten Major-Sieg seit Fred Perry beenden, dem Baselbieter bot sich die Gelegenheit, nicht nur seinen 17. Grand-Slam-Titel zu holen, sondern auch nochmals die Nummer 1 zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.