Mitternachtsdrama um Federer

Diese Niederlage gegen Grigor Dimitrov kommt überraschend. Doch nach dem Medical Timeout ging beim Schweizer fast nichts mehr.
Federer musste sich mehrere Minuten lang in der Garderobe pflegen lassen. Video: SRF
Simon Graf@SimonGraf1

Es will offenbar einfach nicht mehr sein für Roger Federer am US Open, das er von 2004 bis 2008 fünfmal in Serie gewonnen hatte. War er vergangenes Jahr in feuchtheissen Bedingungen mit Atemproblemen im Achtelfinal an John Millman gescheitert, verlor er diesmal im Viertelfinal gegen Grigor Dimitrov. In einem Mitternachtsdrama, in dem er zuletzt ganz offensichtlich von Rückenproblemen geplagt wurde. Nachdem der Bulgare einen fünften Satz erzwungen hatte, ging Federer vom Court und liess sich behandeln. Danach traf er kaum einen Ball mehr, war er sichtlich eingeschränkt. Es ging für ihn nur noch darum, die Partie möglichst schnell zu beenden.

Um 23.45 Uhr schüttelte er Dimitrov die Hand, nach einem 6:3, 4:6, 6:3, 4:6, 2:6. Es war ein bitterer Moment für Federer, der vor dem US Open gesagt hatte, so gut habe er sich vor diesem Turnier schon lange nicht mehr gefühlt. Und der zuvor Daniel Evans und David Goffin deklassiert hatte. Doch Dimitrov spielte Klassen stärker als jene und war nach dem verlorenen Startsatz der spielbestimmende Mann. Federer gelang es in den langsameren Bedingungen am Abend nie recht, in den Grundlinienduellen die Oberhand zu bekommen. Dimitrov verteidigte sich exzellent und schien je länger, desto mehr an seine Chance zu glauben.

Schmerzhaftes Ende für Federer. (Video: AP/Aline Bavier)

Zwar führte Federer mit 2:1-Sätzen, doch zu Beginn des vierten Durchgangs gab er gleich seinen Aufschlag ab - und lancierte so Dimitrov wieder, der zuvor ein kurze Baisse gehabt hatte. Federer kämpfte danach nochmals leidenschaftlich um den Anschluss, wehrte bei 2:4 in einem Marathongame sieben Breakbälle ab und erspielte sie bei 4:5 ein 0:40 beim Aufschlag Dimitrovs. Doch er verpasste insgesamt fünf Breakchancen, ehe der Bulgare den ersten Satzball nutzte. Es war die Entscheidung in diesem Match, in dem Federer danach keinen Widerstand mehr leisten konnte.

Hatte nach dem Aus von Novak Djokovic alles auf ein erstes New Yorker Duell zwischen Federer und Rafael Nadal hingedeutet, so wird dies erneut nicht Tatsache. Wie gravierend die Verletzung des Baselbieters ist, bleibt abzuwarten. Zehn Tage nach dem US Open steht ja der Laver-Cup an in Genf. Die Teilnahme des Hauptdarstellers scheint zumindest infrage gestellt. Am US Open wäre derweil alles andere als der 19. Grand-Slam-Titel von Nadal eine grosse Überraschung. Doch wer weiss, vielleicht nimmt dieses Turnier ja noch eine weitere überraschende Wendung.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt