Zum Hauptinhalt springen

Mit 56 Jahren besser als die Nr. 1 der Frauen?

Der siebenfache Major-Champion John McEnroe glaubt, dass er noch immer gegen Serena Williams gewinnen kann.

Serena Williams hat am Ende Monat beginnenden US Open die Chance, als erste Frau seit Steffi Graf 1988 alle vier Grand-Slam-Turniere in einem Kalenderjahr zu gewinnen. Gleichwohl sieht sich der frühere Weltranglistenerste John McEnroe sportlich auf Augenhöhe mit der 22 Jahre jüngeren Nummer 1 des WTA-Ranking. «Ich denke, dass ich es noch immer mit ihr aufnehmen könnte», sagte der 56-jährige New Yorker in der Late-Night-Show von Jimmy Kimmel.

Williams hätte gegen einen alten Sacke wie ihn eine Menge zu verlieren, er gegen sie allerdings auch: «Ich dürfte wohl 15 Jahre lang nicht mehr in die Männergarderobe, vielleicht sogar bis zu meinem Lebensende nicht mehr.» McEnroe verriet überdies, dass der milliardenschwere Präsidentschaftskandidat und Unternehmer Donald Trump ihm und Williams einst ein beträchtliches Honorar geboten habe, sollten sie gegeneinander antreten.

Serena Williams trat schon einmal gegen einen Mann an, allerdings gegen einen, der noch auf der Profitour aktiv war: 1998 verlor sie einen Show-Satz am Australian Open gegen den deutschen Karsten Braasch mit 1:6. Ihre Schwester Venus gewann ein Game mehr.

Legendär ist der sogenannte Battle of Sexes (Kampf der Geschlechter) zwischen der damals 29-jährigen Billie Jean King, ihres Zeichens zwölffache Major-Gewinnerin, und dem 26 Jahre älteren Bobby Riggs. King schlug den Wimbledonsieger von 1939 am 20. September 1973 vor über 30'000 Zuschauern im Astrodome von Houston 6:4, 6:3, 6:3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch