Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe noch viel Energie im Tank»

Roger Federer gab sich vor dem Final gegen Novak Djokovic zuversichtlich. Er fühle sich deutlich besser als vor dem Wimbledon-Endspiel 2012 – das er gegen Andy Murray gewann.

Federer zur Strategie im Endspiel: «Ich muss aggressiv bleiben.»
Federer zur Strategie im Endspiel: «Ich muss aggressiv bleiben.»
Keystone

Und zuletzt dann noch diese Frage an Roger Federer, nachdem er in den Final gegen Novak Djokovic eingezogen war: «Was würde es Ihnen bedeuten, der älteste Wimbledon-Sieger in der Profiära zu werden?» «Wäre das so?», vergewissert er sich. «Ja.» Dann sagte er lächelnd: «Das ist nicht wichtig für mich. Ich wüsste, wenn so etwas wichtig wäre für mich.» Die Fragen nach seinem Alter, Federer mag sie nicht mehr hören. Nicht einmal im Siegesfall. Dann erklärte er, was ihn nach über 1180 Profimatches und über 80 Millionen Preisgeld noch antreibt: die Liebe zu diesem Spiel, in dem kein Punkt und kein Tag gleich ist wie der andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.