Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe bis zum letzten Punkt gekämpft»

Für Rafael Nadal ist das US Open nach einer Niederlage gegen Fabio Fognini bereits vorbei. Was der Spanier dazu sagt.

Trotz der Niederlage zuversichtlich: Rafael Nadal.
Trotz der Niederlage zuversichtlich: Rafael Nadal.
Keystone

Die Partie gegen Fabio Fognini war für Rafael Nadal eine Premiere. Noch nie hat der Spanier nämlich einen Grand-Slam-Match verloren, wenn er die ersten beiden Sätze gewonnen hatte. Insgesamt 148-mal. Beim 149. Mal ging es dann schief. Und Nadal weiss genau, weshalb: «Es war keine Partie, die ich verloren habe. Es war eine Partie, die er gewonnen hat.»

«Er hat grossartig gespielt und war einfach besser als ich», lobt Nadal seinen Gegner. «Natürlich bin ich nicht gerade glücklich, dass er besser gespielt hat als ich, aber genau das ist halt passiert – und das akzeptiere ich auch.»

Nadal, der zum ersten Mal seit zehn Jahren keinen Grand-Slam-Titel holen wird, gewinnt der Niederlage auch viel Positives ab. «Meine Einstellung war gut, ich habe bis zum letzten Punkt gekämpft. Leider war das nicht genug.» Das zeige ihm, dass er sich verbessert habe, denn vor allem zu Beginn des Jahres habe das noch ganz anders ausgesehen: «Da habe ich schrecklich gespielt.»

Auf Nadal wartet nun ein hartes Programm. Um sich für die Saisonfinals zu qualifizieren spielt der Mallorquiner in Peking, Shanghai, Basel und Paris – und tut das mit viel Selbstvertrauen. «Ich habe jetzt eine gute Basis, muss aber auch akzeptieren, dass es nicht mein Jahr war. Auf jeden Fall werde ich bis zum Ende weiterkämpfen, um die Saison positiv abzuschliessen», sagt Nadal und fügt an: «Ich weiss, was ich zu tun habe und werde daran arbeiten.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch