Zum Hauptinhalt springen

Federers Hammerlos in Shanghai

Der Schweizer Tennis-Champion landete in der Nacht auf Mittwoch in Shanghai und wird am Masters-Cup in der roten Gruppe auf Murray, Roddick und Simon treffen.

Gruppe Rot: Sie wird von der Weltnummer zwei Roger Federer angeführt. Der Basler steigt als Favorit in die Gruppenphase. Alles andere als der Final wäre eine Enttäuschung für seine Fans.
Gruppe Rot: Sie wird von der Weltnummer zwei Roger Federer angeführt. Der Basler steigt als Favorit in die Gruppenphase. Alles andere als der Final wäre eine Enttäuschung für seine Fans.
Keystone
Gruppe Rot: Der Schotte Andy Murray ist einer der grossen Aufsteiger der Saison. Er hat anlässlich des US Open seinen ersten Grand Slam Final erreicht und diesen gegen Roger Federer verloren.
Gruppe Rot: Der Schotte Andy Murray ist einer der grossen Aufsteiger der Saison. Er hat anlässlich des US Open seinen ersten Grand Slam Final erreicht und diesen gegen Roger Federer verloren.
Keystone
Ersatzspieler: James Blake konnte lange auf eine Teilnahme am Masters hoffen, dafür hätte er in Paris aber besser spielen müssen. Ein Punkt fehlte ihm letztlich zur Qualifikation.
Ersatzspieler: James Blake konnte lange auf eine Teilnahme am Masters hoffen, dafür hätte er in Paris aber besser spielen müssen. Ein Punkt fehlte ihm letztlich zur Qualifikation.
Keystone
1 / 9

Am Masters-Cup ist Titelverteidiger Roger Federer, der im Vorjahr im Final gegen David Ferrer gewann, nach der Absage von Rafael Nadal der topgesetzte Spieler; und er trifft in den Gruppenspielen ausgerechnet auf den Franzosen Simon (ATP 9), der nach dem Forfait der spanischen Welt-Nummer-1 nachrutschte. Gegen den 23-Jährigen verlor Federer den bisher einzigen direkten Vergleich. In der Startrunde des ATP-Masters-Series in Montral unterlag der Basler dem in Neuenburg wohnenden Franzosen 6:2, 5:7, 4:6.

Glücksfee Murray

Auch gegen Andy Murray (ATP 4), der die Auslosung in der asiatischen Metropole vornahm, weist Federer eine negative Bilanz auf (2:3). Der 21-jährige Schotte ist auch im laufenden Jahr im Vorteil; er gewann zuletzt in Madrid den Halbfinal sowie früher im Jahr in Dubai jeweils in drei Sätzen. Federer siegt im Final des US Open 6:2, 7:5, 6:2.

Positive Bilanz gegen Roddick, aber...

Ein positive Bilanz hat Federer nur gegen Andy Roddick (ATP 6) (15:2), wobei er den letzten Vergleich ebenfalls verlor (im Viertelfinal von Miami). Zuvor hatte Federer elf Partien in Folge gegen den 26-jährigen Amerikaner mit dem wuchtigen Aufschlag gewonnen. In der goldenen Gruppe spielen Novak Djokovic (Ser), Nikolaj Dawydenko (Russ), Jo-Wilfried Tsonga (Fr) und Juan Martin del Potro (Arg).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch