Federer will sich für die Flutopfer einsetzen

Nach dem Match for Africa im Hallenstadion beweist Roger Federer erneut ein grosses Herz: Er will ein Benefizspiel für die Flutopfer in Australien organisieren.

Beweist ein grosses Herz: Roger Federer.

Beweist ein grosses Herz: Roger Federer.

(Bild: Keystone)

Dass sein Horizont weit über den Centre Court hinausreicht, hat Roger Federer schon mehrfach bewiesen. Er betreibt seine eigene Stiftung, mit der er Kinder in Afrika unterstützt. Und er war schon mehrfach die treibende Kraft hinter Benefizveranstaltungen – zum Beispiel vor einem Jahr vor dem Australian Open für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Haiti. Die grosse Hilfsaktion für die Erdbebenopfer brachte mehr als 200'000 Franken ein.

Nun will Federer erneut vor dem Australian Open eine karitative Aktion starten. «Die Flut hier in Australien ist verheerend», teilte der Titelverteidiger in Melbourne via Facebook mit. «Ich werde mit Tennis Australia sprechen, um zu sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, dass wir etwas organisieren können, um für die Leute in Queensland zu sammeln. Es wäre grossartig, wenn der Tennissport vor den Australian Open helfen könnte.»

son

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt