Zum Hauptinhalt springen

Federer trifft im Halbfinal auf Goffin

Nach einem ungewöhnlichen Fehlstart bezwingt Roger Federer den Franzosen Adrian Mannarino in drei Sätzen. Auf seinen Halbfinalgegner freut sich der Basler ganz besonders.

Auf Umwegen in den Halbfinal: Federer bezwingt im Basel-Viertelfinal den Franzosen Adrian Mannarino. Video: Tamedia/Tennis TV

In seiner 17. Teilnahme an den Swiss Indoors in Basel steht Roger Federer zum 14. Mal in den Halbfinals. Er besiegt den Franzosen Adrian Mannarino, die Nummer 28 der Weltrangliste, 4:6, 6:1, 6:3. Nachdem er erstmals in dieser Woche einen Satz abgegeben hatte, setzte sich Federer in den beiden nachfolgenden Durchgängen recht souverän durch. Das entscheidende Break im Entscheidungssatz glückte ihm beim Stand von 3:3.

A bid for an eighth Basel ???? still intact.@rogerfederer beats Mannarino 4-6 6-1 6-3.#swissindoorspic.twitter.com/iJklx2DQwa— Tennis TV (@TennisTV) 27. Oktober 2017

Per Passierball in den Halbfinal: Roger Federer verwertet den ersten Matchball mit einer wunderschönen Backhand-Crosscourt. Quelle: Twitter/@TennisTV

Federer trifft nun im Halbfinal auf den Belgier David Goffin, der sich gegen den Amerikaner Jack Sock mit 7:6 (8:6), 6:3 durchsetzte. Dank dem Sieg Goffins stehen die Nummern 1 bis 4 der Setzliste, die alle in Basel schon einmal im Final gestanden sind, geschlossen in der Runde der letzten vier. Titelverteidiger Marin Cilic trifft am Samstag im ersten Halbfinal auf Juan Martin Del Potro, danach duellieren sich Federer und Goffin, gegen den er eine makellose Bilanz aufweist.

Auf Umwegen in den Halbfinal: Roger Federer steht nach einem unerwartet harten Stück Arbeit und einem Dreisatz-Sieg über Adrian Mannarino in der Runde der letzten vier.
Auf Umwegen in den Halbfinal: Roger Federer steht nach einem unerwartet harten Stück Arbeit und einem Dreisatz-Sieg über Adrian Mannarino in der Runde der letzten vier.
Fabrice Coffrini, AFP
Horror-Auftakt: Federer misslingt der Start in die Partie komplett, wobei der Schweizer im ersten Durchgang fast keinen Ball ins Feld spielt. Dem Basler unterlaufen 16 unerzwungene Fehler, ohne dabei mehr als einen einzigen Winner zu schlagen.
Horror-Auftakt: Federer misslingt der Start in die Partie komplett, wobei der Schweizer im ersten Durchgang fast keinen Ball ins Feld spielt. Dem Basler unterlaufen 16 unerzwungene Fehler, ohne dabei mehr als einen einzigen Winner zu schlagen.
Alexandra Wey, Keystone
David Goffin aus Belgien ist Federers Halbfinal-Gegner.
David Goffin aus Belgien ist Federers Halbfinal-Gegner.
Georgios Kefalas, Keystone
1 / 5

Federer: «Bin ein grosser Fan von ihm»

Der Schweizer gewann alle fünf bisherigen Duelle mit dem Belgier, die Nummer 10 des ATP-Rankings. Die beiden standen sich in Basel bereits 2014 im Final gegenüber, als der Schweizer 6:2, 6:2 siegte.

Federer freut sich auf das neuerliche Aufeinandertreffen mit Goffin: «Ich bin ein grosser Fan von ihm.» Er habe oft mit ihm trainiert und Goffins Trainer Thierry van Cleemput kenne er, seit er zwölf Jahre als sei, so der Baselbieter. «Er spielt eine sehr konstante und solide Saison. Vor allem seine Rückhand und seine Beinarbeit gehören zu den besten auf der Tour»

SDA/nos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch