Federer klopft an beim Club der Milliardäre

Gemäss amerikanischen Schätzungen übertreffen seine Gesamteinnahmen bald 1000 Millionen Dollar. Das sollen bisher erst drei Sportler geschafft haben.

  • loading indicator
René Stauffer@staffsky

Amerikas Golfstar Tiger Woods war jahrelang der Grossverdiener unter den Sportlern. Er übertraf gemäss Hochrechnungen des amerikanischen Wirtschaftsmagazins «Forbes» 2009 als erster Athlet die Grenze von einer Milliarde US-Dollar an Karriereeinnahmen. Die regelmässig publizierten Schätzungen des Unternehmens legen nun nahe, dass in absehbarer Zeit – wohl 2021 – auch Roger Federer zu diesem exklusiven Club stossen wird und seine Gesamteinnahmen in den zehnstelligen Bereich vorstossen.

Die amerikanische Website Tennis.com rechnete aufgrund der Forbes-Zahlen aus, dass Federers Einkünfte – Preisgelder, Antrittsgagen, Werbeeinnahmen etc. – sich nach 2019 der Grenze von 900 Millionen Dollar genähert haben. Weitere 200 Millionen sollen von Sponsorenseite für die Zukunft bereits gesichert sein.

Innerhalb zehn Jahren von 33 auf 93,4 Millionen Dollar

Die «Forbes»-Zahlen sind zwar inoffiziell, werden aber akribisch herausgefiltert und geniessen dementsprechend eine hohe Aussagekraft und Reputation. Sie reflektieren auch die Tatsache, dass Federers Einnahmen tendenziell jedes Jahr schneller sprudeln, mit einer Steigerung von 33 Millionen im Jahr 2009 bis zu seiner persönlichen Rekordmarke von 93,4 Millionen zehn Jahre später. Dass 2019 zu seinem besten Jahr wurde, verdankte er einerseits dem neuen Ausrüsterdeal mit der japanischen Firma Uniqlo, der ihm jährlich etwa 30 Milllionen Dollar einbringen soll, sowie Schauauftritten Ende Saison in Mexiko, Südamerika und China, die ihm über zehn Millionen Dollar eingetragen haben sollen.

Das offizielle Preisgeld macht bei Federer nur etwa 15 Prozent seiner gesamten Einnahmen aus. Dieses belief sich 2019 auf 8 716 679 Dollar (Rang 3 hinter Novak Djokovic und Rafael Nadal). Insgesamt liegt er mit 129,2 Millionen in der Gesamtliste auf dem zweiten Rang hinter Djokovic (139,1) und vor Nadal (119,6). Der 20-fache Grand-Slam-Sieger gilt seit Jahren als bestverdienender Tennisspieler der Geschichte. Er würde gemäss «Forbes» zum vierten Milliardär unter den Athleten, nach Woods, der Basketball-Ikone Michael Jordan (2015) sowie dem Boxer Floyd Maywheater (2017).

Der Wegbereiter Godsick

Massgeblichen Anteil an seinen Einnahmen hat sein Manager Tony Godsick, der ihn zuerst für IMG betreut hatte und mit dem er inzwischen die Agentur Team8 aufgebaut hat. 2005, als seine sportliche Dominanz auf dem Höhepunkt war, lagen Federers Einnahmen gemäss «Forbes» noch bei vergleichsweise bescheidenen 15 Millionen Dollar.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt