Zum Hauptinhalt springen

Eine starke Vorstellung von Federer

Roger Federer ist mit einer überzeugenden Vorstellung in die Achtelfinals des US Open vorgestossen.

Der vierfache Titelverteidiger liess dem Tschechen Radek Stepanek (ATP 30) keine Chancen und siegte deutlich mit 6:3, 6:3, 6:2. Es war sein 30. Sieg in Folge in New York. Auch Stanislas Wawrinka und Patty Schnyder stehen in der Runde der letzten 16.

Nach zwei glanzlosen Vorstellungen in den ersten beiden Runden begeisterte der Schweizer diesmal das Publikum auf dem Arthur-Ashe-Court mit einigen Schlägen der Marke «Federer» und einer für den Rest des Turniers vielversprechenden Souveränität während der ganzen Spielzeit.

Die Partie hatte kaum begonnen, da führte Federer bereits 3:0. Der Weltranglisten-Zweite musste zwar später im Satz seinen Service ebenfalls abgeben, doch die Antwort auf Stepaneks kurzen Höhenflug, war überaus eindrücklich: Er nahm seinem Gegner zum zweiten Mal der Aufschlag ab, diesmal zu null. Als er im dritten Satz dem zweiten Breakball des Tschechen gegenüberstand, servierte der Baselbieter zwei Asse. Damit hatte er alle (kleinen) Schwierigkeiten in dieser Partie problemlos gemeistert. Den Matchball verwertete er mit einem wunderschönen Passierball.

Zuversichtlich in die Woche

Federer kann überaus zuversichtlich in die kommende Woche blicken. Gegen Stepanek stimmte alles. Er zeigte starke Volleys, überragende Passierbälle und servierte gut. Im Achtelfinal trifft er entweder auf Fernando Verdasco (SP/ATP 13) oder Igor Andrejew (Russ/23). Gegen beide hat er noch nie verloren.

Der Match im Überblick:

3. Satz:

6:2: Federer zeigt Klasse-Passierschläge. Den zweiten Matchball verwertet er. Federers heutiger Einsatz hat gezeigt, dass die Konkurrenz ihn noch nicht abschreiben darf.

5:2: Federer bringt das Game zu Null durch. Er muss noch ein Spiel holen, dann hat er das Match für sich entschieden.

4:2: Stepanek kann verkürzen. Doch der Tscheche braucht ein weiteres Break.

4:1: Der Schweizer gewinnt sein Aufschlagspiel problemlos.

3:1: Federer holt sich im zweiten Anlauf das Break. Dabei zaubert er seine besten Schläge hervor. Und die Moral stimmt: Der Schweizer lag im Game 15:40 zurück.

2:1: Federer musste kämpfen und einen Brekball abwehren. Er beging zwei Doppelfehler im gleichen Game, eine Seltenheit beim Schweizer. Aber er schlug auch zwei weitere Asse.

1:1: Stepanek gleicht aus. Er hat aber mehr Mühe, seine Aufschlagspiele durchzubringen.

1:0: Federer geht sogleich mit seinem Aufschlagspiel in Führung.

2. Satz:

6:3: Den ersten Satzball konnte Federer noch nicht verwerten. Dann zeigte er aber drei tolle Schläge und holten den 2. Satz. Ohne Zweifel: Federer hat sich gegenüber seinen ersten beiden Partien gesteigert.

5:3: Der Schweizer bringt sich in eine vorteilhafte Position, indem er nun mit 5:3 im Vorsprung ist. Er hat den Service gut durchgebracht (40:15).

4:3: Federer gelingt das Break. Er hat gleich den ersten Breakball genutzt.

3:3: Federer tut es dem Tschechen gleich. Er bringt ebenfalls sein drittes Aufschlagspiel durch. Wem gelingt zuerst das Break?

3:2: Stepanek bringt auch sein drittes Aufschlagspiel durch.

2:2: Federer bringt seinen Service durch. Er spielt viel besser als zuletzt am Freitag.

2:1: Stepanek schliesst effektiv am Netz ab. Er ist ein offensiver Spieler. Er führt nun 2:1.

1:1: Federer kann ausgleichen. Er hat dabei sein sechstes Ass geschlagen.

1:0: Stepanek gewinnt sein Aufschlagspiel.

1. Satz:

6:3: Federer platziert die Asse 4 und 5 und nützt gleich den ersten Satzball. Die Spielzeit betrug 32 Minuten.

5:3: Federer reagiert aber glänzend und schafft das zweite Break in diesem Startsatz.

4:3: Federer verliert seinen Service. Der Tscheche spielt einen herrlichen Passierball und kann gleich seinen ersten Breakball verwerten. Federers Volleys sind keine Winners.

4:2: Stepanek, der einen guten Service hat, bring seinen Aufschlag durch.

4:1: Der Service scheint auch heute eine starke Waffe des Baselbieters zu sein. Er bringt sein Aufschlagspiel problemlos durch.

3:1: Federer führt komfortabel und hat gleich zu Beginn schon ein Break geschafft.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch