Zum Hauptinhalt springen

Djokovics Kampf und Zverevs Ausraster

Novak Djokovic steht am Australian Open im Viertelfinal. Alexander Zverev verpasst diesen und zertrümmert sein Racket.

Alexander Zverevs Frustbewältigung. (Video: ESPN)

Wie in der Runde zuvor verlor der Topfavorit und Weltranglistenerste Novak Djokovic auch im Achtelfinal des Australian Open einen Satz. Dennoch setzte sich der Serbe ohne grössere Probleme 6:4, 6:7 (5:7), 6:2, 6:3 gegen den als Nummer 15 gesetzten Russen Daniil Medwedew durch. Der 22-Jährige aus Moskau hielt zweieinhalb Sätze lang hervorragend mit, ehe er körperlich abbaute.

Allerdings hinterliess auch Djokovic nicht unbedingt einen unwiderstehlichen Eindruck. Im Viertelfinal trifft er auf den Japaner Kei Nishikori. Die Nummer 9 der Welt holte gegen den Spanier Pablo Carreño Busta einen 0:2-Satzrückstand auf und gewann in der 4. Runde zum dritten Mal in fünf Sätzen.

Zverevs Wutanfall

Alexander Zverev hatte im Achtelfinal gegen Milos Raonic keine Chance. Der Deutsche musste sich dem Kanadier in drei Sätzen geschlagen geben. Der aufschlagstarke Raonic verlor gleich sein erstes Service-Game, danach war es aber der Deutsche, der eine Stunde praktisch in der Versenkung verschwand. Zverev traf kaum einen Ball richtig, leistete sich eine ganze Reihe von Doppelfehler und verlor die ersten beiden Sätze je 1:6. Erst im dritten Satz fand der 21-jährige Hamburger einigermassen zu seinem Spiel, wehrte drei Matchbälle ab, verlor aber letztlich nach knapp zwei Stunden 1:6, 1:6, 6:7 (5:7).

Im zweiten Satz, beim Stand von 1:4 aus Sicht Zverevs, verlor der Deutsche die Nerven. Er setzte sich auf seine Bank, nahm das Racket und schlug mit ihm so lange auf den Boden, bis es zerstört war. Vom Schiedsrichter gabs dafür eine Verwarnung.

Serena Williams bezwingt auch Weltnummer 1 Halep

Serena Williams bestand am Australian Open ihren ersten grossen Test mit Bravour. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin gewann im Achtelfinal 6:1, 4:6, 6:4 gegen die Weltnummer 1 Simona Halep. Im Viertelfinal spielt die 37-jährige Amerikanerin gegen die Tschechin Karolina Pliskova. Mit einem 24. Major-Titel könnte sie zur Rekordhalterin Margaret Court aufschliessen.

Nachdem sie im ersten Satz chancenlos geblieben war, steigerte sich Halep deutlich und lieferte Williams in den Sätzen 2 und 3 einen grossen Kampf. Am Ende reichten die Defensivkünste der rumänischen French-Open-Siegerin aber nicht gegen die Power der Amerikanerin. Nach gut eineinviertel Stunden nützte Williams gleich ihren ersten Matchball. Die letztjährige Finalistin Halep riskiert nun, ihren Platz an der Spitze der Weltrangliste zu verlieren. Noch vier der acht im Feld verbliebenen Frauen (Naomi Osaka, Petra Kvitova, Jelina Switolina und Pliskova) haben eine Chance auf die Nummer 1.

Premiere für Osaka

US-Open-Siegerin Naomi Osaka steht erstmals im Viertelfinal des Australian Open. Die Weltranglisten-Vierte setzte sich im Achtelfinal mit 4:6, 6:3, 6:4 gegen die Lettin Anastasija Sevastova durch. In der hart umkämpften Partie behielt die 21-jährige Japanerin wie in der Runde zuvor nach einem Satzrückstand noch die Oberhand. In der Runde der letzten acht trifft die Tochter eines Haitianers und einer Japanerin am Mittwoch auf die Ukrainerin Jelina Switolina.

Die Siegerin der WTA Finals in Singapur musste in einer Partie mit kuriosem Spielverlauf ebenfalls hart kämpfen, ehe ihr 6:2, 1:6, 6:1-Erfolg über die Amerikanerin Madison Keys feststand. Das dritte Games im dritten Satz dauerte dabei 17 Minuten. Nachdem es Switolina zum 2:1 für sich entschieden hatte, gab sie kein weiteres Spiel mehr ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch