Zum Hauptinhalt springen

Djokovic zertrümmert Racket und siegt

Novak Djokovic hat am Masters-1000-Turnier von Rom die Viertelfinals erreicht – obwohl ihn sein Gegner Juan Monaco zu Beginn arg in Bedrängnis brachte.

Harte Arbeit: Novak Djokovic macht grosse Augen.
Harte Arbeit: Novak Djokovic macht grosse Augen.
Reuters

Zweieinhalb Stunden musste Novak Djokovic kämpfen, um den argentinischen Sandplatz-Spezialisten Juan Monaco im Römer Foro Italico in drei Sätzen niederzuringen. Djokovic gab den ersten Durchgang mit 4:6 ab, sicherte sich aber die nächsten beiden mit 6:2, 6:3. Dabei musste er nur noch einen Breakball abwehren, was ihm auch gelang. Der Serbe, der nur 47 Prozent seiner ersten Aufschläge im Feld platzieren konnte, zerstörte ein Racket, bewies aber sonst Nervenstärke. In den Sätzen 2 und 3 nutzte er drei von vier Chancen zum Servicedurchbruch.

Tomas Berdych, am vergangenen Wochenende in Madrid Finalgegner von Roger Federer, behielt in seiner Achtelfinalpartie gegen den Spanier Nicolas Almagro mit 7:6, 6:3 die Oberhand. Berdych liess insgesamt fünf Breakchancen zu, wehrte aber vier davon ab. Der Tscheche trifft in seinem nächsten Match auf den Sieger der rein spanischen Begegnung zwischen Rafael Nadal und Marcel Ganollers. Roger Federer ist erst gegen 21 Uhr im Einsatz. Der Schweizer misst sich mit dem früheren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero, einem weiteren Spanier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch