Zum Hauptinhalt springen

Djokovic und sein Störenfried Wawrinka

Das Australian Open war lange das Turnier des Serben – doch schon wieder steht ihm Wawrinka im Weg.

2008, 2011, 2012 und 2013 hat Verteidigungskünstler Novak Djokovic in Melbourne gewonnen – und in diesem Jahr noch keinen Satz abgegeben. Foto: Rob Griffith (Keystone)
2008, 2011, 2012 und 2013 hat Verteidigungskünstler Novak Djokovic in Melbourne gewonnen – und in diesem Jahr noch keinen Satz abgegeben. Foto: Rob Griffith (Keystone)

Novak Djokovic setzte sein charman­testes Lächeln auf, als er über Stan ­Wawrinka sprach. «Er spielte grossartig gegen Nishikori, sein Dreisatzsieg ist wirklich beeindruckend.» Doch später fügte er an: «Als Titelverteidiger steht er hier aber schon unter Druck. Er begegnet dieser Situation ja erstmals.» Spürte man da eine gewisse Arroganz? Immerhin ist Djokovic solche Situationen ­gewohnt, als 7-facher Grand-Slam-Champion, der in Melbourne sogar das Triple schaffte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.