Zum Hauptinhalt springen

Djokovic gab alles für seinen kranken Vater

Novak Djokovic erklärte nach seinem Finalsieg gegen Roger Federer beim ATP-Masters in London, warum er während des gesamten Turniers speziell motiviert gewesen war.

Der letzte Sieg, der letzte Kuss in diesem Jahr: Novak Djokovic unterstreicht seine Position als Nummer 1 mit dem Finalerfolg gegen Roger Federer beim Masters in London.
Der letzte Sieg, der letzte Kuss in diesem Jahr: Novak Djokovic unterstreicht seine Position als Nummer 1 mit dem Finalerfolg gegen Roger Federer beim Masters in London.
Reuters
Djokovic erklärt nach dem Triumph in der O2-Arena, dass er vor allem für seinen erkrankten Vater Srdjan gewonnen habe. Dieses Bild stammt vom US Open 2010 an einem für New York historisch wichtigen Datum: dem 11. September. Links Mama Dijana.
Djokovic erklärt nach dem Triumph in der O2-Arena, dass er vor allem für seinen erkrankten Vater Srdjan gewonnen habe. Dieses Bild stammt vom US Open 2010 an einem für New York historisch wichtigen Datum: dem 11. September. Links Mama Dijana.
Reuters
...Partner Novak und Pudel Pierre auf die Ferien. Wohin die Reise geht, bleibt geheim. Es soll sich aber um ein sehr schönes tropisches Domizil handeln.
...Partner Novak und Pudel Pierre auf die Ferien. Wohin die Reise geht, bleibt geheim. Es soll sich aber um ein sehr schönes tropisches Domizil handeln.
www.novakdjokovic.com
1 / 4

Das grosse Gipfeltreffen in der Londoner O2-Arena hielt, was es versprochen hatte. Novak Djokovic rang im Endspiel des ATP-Finals dank einem magischen Endspurt Roger Federer mit 7:6, 7:5 nieder. Damit hat der Klassenbeste klar unterstrichen, dass er zu Recht Ende Jahr auf dem Tennisthron sitzt. Der lächelnde Sieger gab nach dem grossen Showdown an der Themse auch zu verstehen, wie hart er um diesen Erfolg gegen die Nummer 2 aus der Schweiz kämpfen musste. «Wir trieben uns gegenseitig an die Grenzen», erklärte Djokovic und fügte sogleich an: «Es war eines der besten Turniere des Jahres.» Der knapp unterlegene Finalist antwortete glaubhaft: «Ich gratuliere Novak zu einem fantastischen Jahr.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.