Zum Hauptinhalt springen

Die Williams-Schwestern melden sich zurück

Kim Clijsters muss für Wimbledon Forfait geben. Dafür mischen Serena und Venus Williams die Szene wieder auf – was dem Frauen-Tennis nur guttun kann.

Sie ist zurück: Serena Williams hat in Eastbourne ihr Comeback auf der WTA-Tour nach 49 Wochen Absenz gegeben. Dabei schlägt sie die Bulgarin Tsvetana Pirinkova (WTA 34), verliert aber den Achtelfinal nach harter Gegenwehr gegen die Russin Vera Swonarewa (WTA 3).
Sie ist zurück: Serena Williams hat in Eastbourne ihr Comeback auf der WTA-Tour nach 49 Wochen Absenz gegeben. Dabei schlägt sie die Bulgarin Tsvetana Pirinkova (WTA 34), verliert aber den Achtelfinal nach harter Gegenwehr gegen die Russin Vera Swonarewa (WTA 3).
Reuters
Im Badeort an der englischen Küste erklärt die 29-jährige Amerikanerin vor den Medien ihre lange Leidenszeit.
Im Badeort an der englischen Küste erklärt die 29-jährige Amerikanerin vor den Medien ihre lange Leidenszeit.
Reuters
Kim Clijsters dagegen muss passen. Die Belgierin spürt eine alte Knöchelverletzung, wobei auch ihr Knie schmerzt. Clijsters hat an der Church Road noch nie triumphieren können.
Kim Clijsters dagegen muss passen. Die Belgierin spürt eine alte Knöchelverletzung, wobei auch ihr Knie schmerzt. Clijsters hat an der Church Road noch nie triumphieren können.
Reuters
1 / 10

Selbst Barfuss-Tanzen kann gefährlich sein. Diese Erfahrung hat auch Kim Clijsters, die Siegerin des Australian Open 2011, gemacht. Beim WTA-Turnier im holländischen s’Hertogenbosch verlor die Belgierin nicht nur überraschend gegen die italienisch-schweizerische Doppelbürgerin Romina Oprandi 6:7, 3:6, sondern es brach im Duell gegen die Bernerin auch die alte Knöchelverletzung wieder auf. Clijsters hatte keine andere Wahl, als das Turnier in Wimbledon abzublasen. «Ich bin unfassbar enttäuscht», meinte sie via Twitter. «Ich habe es immer gemocht, Teil der Atmosphäre von Wimbledon zu sein, aber ich habe keine andere Wahl, als eine Pause einzulegen, mich zu erholen und mit dem Tennisspielen für einige Wochen auszusetzen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.