Zum Hauptinhalt springen

Die Hitliste der Masters-Demütigungen

An den ATP World Tour Finals jagt eine einseitige Partie die andere. Redaktion Tamedia listet die grössten Demontagen der letzten zehn Jahre auf.

13. November 2014: Der bereits für die Halbfinals qualifizierte Roger Federer fegt den Einheimischen Andy Murray in der Gruppenphase mit 6:0, 6:1 vom Platz. Die Zuschauer in der Londoner O2-Arena hatten vergeblich auf eine spannende Partie gehofft.
13. November 2014: Der bereits für die Halbfinals qualifizierte Roger Federer fegt den Einheimischen Andy Murray in der Gruppenphase mit 6:0, 6:1 vom Platz. Die Zuschauer in der Londoner O2-Arena hatten vergeblich auf eine spannende Partie gehofft.
Keystone
12. November 2014: Stanislas Wawrinka geht im Gruppenspiel gegen Novak Djokovic 2:0 in Führung, gewinnt danach aber nur noch ein Game. Er verliert sein zweites Spiel am Saisonfinale in London 3:6, 0:6.
12. November 2014: Stanislas Wawrinka geht im Gruppenspiel gegen Novak Djokovic 2:0 in Führung, gewinnt danach aber nur noch ein Game. Er verliert sein zweites Spiel am Saisonfinale in London 3:6, 0:6.
Keystone
19. November 2005: Ein 0:6, 0:6 bezeichnet man in Tenniskreisen als Doppel-Bagel, benannt nach dem Gebäck aus Amerika. Der Argentinier Gaston Gaudio, immerhin French-Open-Champion 2004, verliert in Shanghai den Masters-Cup-Halbfinal gegen Federer mit diesem Resultat.
19. November 2005: Ein 0:6, 0:6 bezeichnet man in Tenniskreisen als Doppel-Bagel, benannt nach dem Gebäck aus Amerika. Der Argentinier Gaston Gaudio, immerhin French-Open-Champion 2004, verliert in Shanghai den Masters-Cup-Halbfinal gegen Federer mit diesem Resultat.
Keystone
1 / 10

Noch stehen am Saisonfinale der acht besten Tennisspieler in London die letzte Runde der Gruppenphase, die Halbfinals und der Final aus. Doch bereits jetzt gab es eine ganze Reihe irritierend langweiliger Partien. Das Publikum ärgert sich. Viermal konnte der Verlierer nur drei oder weniger Game verbuchen. Insgesamt gab es Spiele mit dieser Konstellation in den vergangenen zehn Jahren nur siebenmal. Und wer feierte in dieser Epoche den klarsten aller Sieg? In der Bildstrecke erfahren Sie es.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.