Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Jahr der Belinda Bencic

Mit der Rückkehr nach Roland Garros schliesst sich für die Schweizer Tennisspielerin der erste grosse Kreis ihrer Karriere. Redaktion Tamedia blickt auf zwölf bewegte Monate zurück.

Spieglein, Spieglein in der Hand: Belinda Bencic präsentiert den Silberteller für ihren Triumph am Juniorinnenturnier des French Open. (8. Juni 2013)
Spieglein, Spieglein in der Hand: Belinda Bencic präsentiert den Silberteller für ihren Triumph am Juniorinnenturnier des French Open. (8. Juni 2013)
Keystone
Das Double ist perfekt: Bencic bejubelt ihren 4:6, 6:1, 6:4-Finalsieg über Taylor Townsend am Juniorinnen-Event von Wimbledon. (6. Juli 2013)
Das Double ist perfekt: Bencic bejubelt ihren 4:6, 6:1, 6:4-Finalsieg über Taylor Townsend am Juniorinnen-Event von Wimbledon. (6. Juli 2013)
Keystone
Stolzer Vater: Ivan Bencic (l.) betrachtet aus dem Hintergrund, wie seine Tochter die Trophäe küsst. (6. Juli 2013)
Stolzer Vater: Ivan Bencic (l.) betrachtet aus dem Hintergrund, wie seine Tochter die Trophäe küsst. (6. Juli 2013)
Keystone
Ein Star für die Kleinen: Bencic posiert an der U-18-EM in Klosters mit zwei Bewunderinnen. (26. Juli 2013)
Ein Star für die Kleinen: Bencic posiert an der U-18-EM in Klosters mit zwei Bewunderinnen. (26. Juli 2013)
Keystone
Beliebt: Die Tennisspielerin wird an den Credit Suisse Sports Awards als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. (15. Dezember 2013)
Beliebt: Die Tennisspielerin wird an den Credit Suisse Sports Awards als Newcomerin des Jahres ausgezeichnet. (15. Dezember 2013)
Keystone
Erster Sieg an einem Major-Turnier: Bencic jubelt, nachdem sie am Australien Open in der 1. Runde die Japanerin Kimiko Date-Krumm 6:4, 4.6, 6:3 geschlagen hat. Zuvor gewann sie schon in der Qualifikation drei Partien. (13. Januar 2014)
Erster Sieg an einem Major-Turnier: Bencic jubelt, nachdem sie am Australien Open in der 1. Runde die Japanerin Kimiko Date-Krumm 6:4, 4.6, 6:3 geschlagen hat. Zuvor gewann sie schon in der Qualifikation drei Partien. (13. Januar 2014)
Keystone
Belinda bei den Pinguinen: Im Zoo von Melbourne besucht das Tennistalent bei minus 43 Grad die Pinguine. (14. Januar 2014)
Belinda bei den Pinguinen: Im Zoo von Melbourne besucht das Tennistalent bei minus 43 Grad die Pinguine. (14. Januar 2014)
Keystone
Viel Anerkennung trotz Niederlage: Nach dem 0:6, 6:7 gegen Na Li zieht die spätere Australian-Open-Siegerin Vergleiche zwischen Bencic und Martina Hingis. (15. Januar 2014)
Viel Anerkennung trotz Niederlage: Nach dem 0:6, 6:7 gegen Na Li zieht die spätere Australian-Open-Siegerin Vergleiche zwischen Bencic und Martina Hingis. (15. Januar 2014)
Keystone
Die Nummer 25 der Welt verputzt: Im Fedcup-Duell mit Frankreich setzt sich Bencic dank einer exzellenten Leistung mit 7:5, 6:4 gegen Alizé Cornet durch. (8. Februar 2014)
Die Nummer 25 der Welt verputzt: Im Fedcup-Duell mit Frankreich setzt sich Bencic dank einer exzellenten Leistung mit 7:5, 6:4 gegen Alizé Cornet durch. (8. Februar 2014)
Keystone
Und noch ein Triumph: Auch Virginie Razzano (WTA 87) kann Bencic nicht stoppen. Sie unterliegt dem Supertalent 1:6, 1:6. Trotzdem setzt sich Frankreich im Erstrundenspiel der Weltgruppe II mit 3:2 durch. (9. Februar 2014)
Und noch ein Triumph: Auch Virginie Razzano (WTA 87) kann Bencic nicht stoppen. Sie unterliegt dem Supertalent 1:6, 1:6. Trotzdem setzt sich Frankreich im Erstrundenspiel der Weltgruppe II mit 3:2 durch. (9. Februar 2014)
Keystone
Höhenflug in den USA: Am Sandplatzturnier von Charleston erreicht Bencic dank sechs Siegen am Stück als Qualifikantin erstmals die Halbfinals eines WTA-Turniers. (4. April 2014)
Höhenflug in den USA: Am Sandplatzturnier von Charleston erreicht Bencic dank sechs Siegen am Stück als Qualifikantin erstmals die Halbfinals eines WTA-Turniers. (4. April 2014)
Keystone
Highlight: In den Viertelfinals schlägt Bencic die Weltranglistenelfte Sara Errani aus Italien 4:6, 6:2, 6:1 und kann ihr Glück kaum fassen. (4. April 2014)
Highlight: In den Viertelfinals schlägt Bencic die Weltranglistenelfte Sara Errani aus Italien 4:6, 6:2, 6:1 und kann ihr Glück kaum fassen. (4. April 2014)
Keystone
Hauchdünn den Final verpasst: Die 4:6, 7:5, 6:7-Niederlage im Halbfinal gegen Jana Cepelova ist denkbar unglücklich. Bencic verliert das entscheidende Tiebreak 7:9. (5. April 2014)
Hauchdünn den Final verpasst: Die 4:6, 7:5, 6:7-Niederlage im Halbfinal gegen Jana Cepelova ist denkbar unglücklich. Bencic verliert das entscheidende Tiebreak 7:9. (5. April 2014)
Keystone
1 / 15

In den letzten zwölf Monaten hat Belinda Bencic einen atemberaubenden Aufstieg vollzogen. Im letzten Juni gewann die heute 17-Jährige am French Open die Konkurrenz der Juniorinnen. Am Pariser Turnier das am Sonntag beginnt, ist sie nun erstmals an direkt für das Hauptfeld eines Majors qualifiziert.

In der Weltrangliste nimmt Bencic bereits Position 81 ein, in der Jahreswertung ist sie gar die Nummer 38. Wie steil der Aufstieg der grossen Schweizer Tennishoffnung ist, dokumentieren ihre Platzierungen im WTA-Ranking. Ende 2011 war sie die Nummer 1059, Ende 2012 die 626, Ende 2013 die 212 – und jetzt sind schon die Top 50 in Sichtweite.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.